Dachdecker-Ausbildung in Waldkirchen: eine Aufstiegsgeschichte
Bild von Azubis in Schule in Waldkirchen

Dachdecker-Ausbildung in Waldkirchen: eine Aufstiegsgeschichte

10. Januar 2023

 · Harald Friedrich

Gerade nach dem Zweiten Weltkrieg galt der Bayerische Wald als Armenhaus Deutschlands. Zum Greifen nah am „Eisernen Vorhang“ gelegen, war damit auch der heutige Landkreis Freyung-Grafenau mit der Stadt Waldkirchen ein Notstandsgebiet, in dem sich allenfalls deutsche Füchse und tschechische Hasen gute Nacht sagten.

Überbetriebliche Ausbildung seit 1974 in Waldkirchen

Entsprechend wurde diese Region bereits seit den 1960er Jahren gefördert. So entstand hier 1964 eine Berufsschule, die durch eine Landkreisreform 1972 der Landkreisberufsschule Freyung-Grafenau angegliedert wurde. Der Durchbruch folgte nur zwei Jahre später mit der Entscheidung, Waldkirchen zum Ausbildungszentrum des Bayerischen Dachdeckerhandwerks für die überbetriebliche Unterweisung zu machen. Seitdem werden hier im einstigen Notstandsgebiet, das heute übrigens zu einer der stärksten Wirtschaftsregionen Deutschlands zählt, alle angehenden Dachdecker Bayerns zentral ausgebildet.

Bild von Azubis an Dachmodellen in Waldkirchen
Seit 1974 ist Waldkirchen das Ausbildungszentrum des Bayerischen Dachdeckerhandwerks. (Alle Fotos und Titelbild: KPZ Waldkirchen/Harald Friedrich)

Ausbildungsleiter zum Anfassen

Treibende Kraft und der Mann, der auch Unmögliches möglich machte, war bis März 2022 Diplom-Ingenieur (FH) Wolfgang Werner als Ausbildungsleiter des Bayerischen Dachdeckerhandwerks. Im „fließenden Übergang“ bis zu seinem wohlverdienten Ruhestand folgte ihm Jürgen Lehner. Über viele Jahre war der Dachdecker- und Zimmerermeister als Jugendbeauftragter im gesamten Freistaat mit seinem „Jugendmobil“ und außergewöhnlichen Aktionen auf Nachwuchs-Werbetour unterwegs. Lehner ist ein Ausbildungsleiter zum Anfassen, der auch mal kurz beim Mittagessen ansprechbar ist.

Bild von Waldkirchener Ausbildungsleiter Lehner
Ein Ausbildungsleiter zum Anfassen: Dachdecker- und Zimmerermeister Jürgen Lehner.

Highlight Waldkirchener Meistertage

Neben der Ausbildung kann auch die Weiterbildung zum Meistertitel in dieser Dachdeckerschmiede absolviert werden. Diese Chance, zum Meister des Dachdeckerhandwerks zu werden, nehmen pro Jahr mehr als 20 Teilnehmer wahr. Die Meistervorbereitungslehrgänge in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz sind über lange Zeiträume im Voraus ausgebucht. Viele der ehemaligen Meisterschüler sind heute in dem Verein Dachdeckermeisterschüler Waldkirchen engagiert. Zu den Highlights in der Branche gehören die mittlerweile in 42. Auflage stattfindenden Waldkirchener Meistertage – einem gelungenen Mix aus Fachtagung und gesellschaftlichem Event.

Eigene Holzbauhalle bereits 1998

Meilensteine sind in Waldkirchen nicht nur aus Schiefer – dem Urgestein des Dachdeckerhandwerks. Nachdem 1998 im Zuge der Novellierung der Handwerksordnung auch Teile des Holzbaus von Dachdeckern ausgeführt werden durften, entstand hier die Holzbauhalle. Als erste Landesfachschule integrierten die Ausbilder den Dachstuhlbau in Theorie und Praxis in den Meistervorbereitungskurs in Waldkirchen.

Bild von Azubis in Schule in Waldkirchen
Dachstuhlbau in Theorie und Praxis gehört zum Ausbildungsplan.

Pionier in Sachen Zertifizierung

2004 die nächste Pionierleistung: Als erstes Ausbildungszentrum des Dachdeckerhandwerks und eines der ersten des gesamten Handwerks in Deutschland überhaupt wurde das Kompetenzzentrum Dachtechnik Waldkirchen e. V. nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Träger ist ein gemeinnützig anerkannter Verein, zu dessen Mitgliedern die Obermeister der elf bayerischen Innungen und der Landesinnungsmeister A. Ewald Kreuzer gehören.

Bild von Azubis in Schule in Waldkirchen
Auch Schiefer steht natürlich auf dem Lehrplan für die Azubis.

Weitere Seminarangebote in Waldkirchen

•          Weiterbildung zu neuen und geänderten Fachregeln und Techniken

•          Schulung zu Themen wie Dachstuhlbau, Dachgauben, Solartechnik, Dachbegrünung

•          Intensivkurse für Auszubildende als Vorbereitung auf die Gesellenprüfung

•          Schulungen für Berufsanfänger und Quereinsteiger

•          Fachtechnische Schulungen für Fachverkäufer aus dem Baustoffhandel

•          Durchführung von herstellerspezifischen und produktspezifischen Seminaren

Großprojekt: Neubau Dachdeckerwohnheim

Um den Auszubildenden auch außerhalb der Unterrichtszeiten einen angenehmen Aufenthalt im Bayerischen Wald bieten zu können, nahmen Bayerns Dachdecker im März 2017 ein neues Großprojekt in die Hände: den Bau eines eigenen Dachdeckerwohnheims. Es wurde planungsgemäß auf den Tag und fast auf den Euro genau nach 18-monatiger Bauzeit auf einem Hanggrundstück oberhalb des Berufsschulzentrums am 6. September 2018 fertiggestellt. 24 Doppelzimmer auf vier Etagen sind das Zuhause für die Auszubildenden während der Blockbeschulungen. Hinzu kommen ein Fitnessraum, Sporträume, ein Fernsehraum, eine Teeküche für ein attraktives Freizeitangebot sowie eine Vollverpflegung mit abwechslungsreichen Mahlzeiten – vom Frühstück über ein 3-Gänge-Mittagsmenü bis zur Brotzeit. Auch kostenloses WLAN ist Standard.

Bild von Azubis in Schule in Waldkirchen
Arbeiten am klassischen Steildachmodell mit Biberschwanzziegeln.

Umfassende Sanierung bei laufendem Betrieb

Und immer wenn man denkt, es ist alles fertig, kommt es genau anders als man denkt. Wegen der umfassenden Sanierung und Erweiterung des Berufsschulzentrums musste die überbetriebliche Dachdeckerausbildung mit ihren Steildach-, Flachdach- und Metallwerkstätten im Frühjahr 2019 für zwei Jahre im laufenden Betrieb in leerstehende gewerbliche Hallen in Waldkirchen umziehen. Inzwischen ist der Rückumzug in die neuen Ausbildungswerkstätten ohne Unterbrechung des Unterrichtsbetriebs erfolgt.

Bild von Azubis in Schule in Waldkirchen
Ein Blick in die Klempnerwerkstatt.

Wie sagte doch Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder anerkennend anlässlich des Jahresempfangs der zuständigen Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz sowie der Industrie- und Handelskammer Regensburg 2018: „Ostbayern hat sich unglaublich entwickelt. Vom Armenhaus zum Raum mit besonderer Hochleistung. Meinen Respekt.“

Sie interessieren sich für das Thema Ausbildungszentren? Dann lesen Sie unsere Story über das Berufskolleg Geldern, wo Dachdeckernachwuchs aus Nordrhein geschult wird.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

DachProfi24: Neue Aufträge für Dachdecker über Brancheneintrag

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023