Neustart der ZVDH-Kampagne Dachdecker Dein Beruf
Bild von der Dachdecker Dein Beruf-Website

Neustart der ZVDH-Kampagne Dachdecker Dein Beruf

Genug Fachkräfte zu gewinnen, das bleibt auch für die Dachdecker eine zentrale Herausforderung. Auch wenn es 2022 eine leichte Steigerung bei den Azubizahlen gab, der demografische Wandel wird dafür sorgen, dass die Zahl der gewerblichen Mitarbeiter bis 2030 deutlich sinkt. Denn bis dahin gehen die geburtenstarken Jahrgänge in Rente.

Leichter Anstieg bei Azubizahlen

Immerhin: Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg in der Ausbildung im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Azubis entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

Bild von Rolf Fuhrmann vom ZVDH
Rolf Fuhrmann vom ZVDH freut sich über den leichten Anstieg bei den Dachdecker-Azubizahlen. (Alle Fotos: ZVDH)

Nachwuchswerbung macht sich bezahlt

Fuhrmann erklärt: „Die vielfältigen Aktivitäten der Berufsorganisation in Sachen Nachwuchssuche machen sich bezahlt. Angesichts der stabilen Lage möchten wir jedoch den Rückgang um 1,37 Prozent – das sind 41 Auszubildende – im ersten Ausbildungsjahr nicht unbeachtet lassen. Daher werden wir verstärkt in neue Formen der Nachwuchssuche investieren.“ Dazu gehört, dass die bereits länger bestehende und als Marke eingeführte Nachwuchsplattform Dachdecker Dein Beruf noch einmal neu ausgerichtet wird auf die aktuellen Bedürfnisse potenzieller Auszubildender.

Relaunch der Plattform Dachdecker Dein Beruf

Der Relaunch der entsprechenden Homepage ist bereits online. „Wir haben die Inhalte und die Ansprache der Zielgruppe überarbeitet und neue Themenfelder wie Klimaschutz und Praktikum hinzugefügt“, erläutert Philip Witte, ZVDH-Bereichsleiter Messe & Marketing. Und so kommt der Webauftritt tatsächlich frisch und zeitgemäß daher. Mit dem Fokus auf Klimaschutz nimmt Dachdecker Dein Beruf den Wunsch der jungen Generation nach gesellschaftlich sinnvoller Arbeit auf. Dachdecker als Klimahandwerker, das ist sicher ein Pfund in Sachen Nachwuchswerbung.

Bild der Dachdecker Dein Beruf-Homepage
Die Plattform Dachdecker Dein Beruf hat ein zeitgemäßes, frisches Design erhalten.

Neue Themenfelder Praktikum und Klimaschutz

Wichtig ist Witte das Themenfeld Praktikum. Denn auch wenn die Abbrecherquote 2022 wieder gesunken ist, ist doch jeder Jugendliche, der das Dachhandwerk wieder verlässt, einer zu viel. „Wir wollen deshalb als Verband das Praktikum in den Fokus rücken. Denn in dieser Testphase können sowohl Lehrling als auch Betrieb schauen, ob es der richtige Job ist und die Chemie stimmt.“

Bild von Philip Witte vom ZVDH
Philip Witte verantwortet beim ZVDH den Bereich Marketing.

Selbst wenn der Relaunch erst seit einem Monat läuft, lässt sich schon ein Trend zu mehr Interaktion auf der Plattform erkennen. Das gilt laut Witte sowohl für das angesagte Strategiespiel Jump’n Run als auch für Klicks auf die Suche nach Ausbildungsbetrieben. Letztere bildet weiterhin das Kernstück, denn letztlich geht es ja darum, dass die Betriebe möglichst viele Anfragen von Bewerbern erhalten.

Bild vom Dachdecker Dein Beruf-Jump´n Run
Auch das angesagte Strategiespiel Jump’n Run findet sich auf der neuen Plattform.

Mitgliedsbetriebe in der Pflicht mitzumachen

An diesem Punkt sieht Witte die Mitgliedsbetriebe selbst in der Pflicht mitzumachen. Denn es sei wichtig, dass die Bewerber möglichst zeitnah eine Rückmeldung erhielten, egal ob Interesse besteht oder es um eine Absage geht. Das soll, so Witte, spätestens innerhalb eines Monats passieren. Um das zu pushen, wurde das Online-Bewerber-Tool um Erinnerungsmails an die Betriebe sowie zugleich an die jeweilige Innung und Landesinnung ergänzt. Eigentlich sollte eine schnelle Rückmeldung ja kein Problem sei, selbst bei laufendem Tagesgeschäft. Denn die Betriebe erhalten über Dachdecker Dein Beruf Bewerbungen quasi auf dem Präsentierteller ohne etwas dafür tun zu müssen. Doch auch hier muss unter den Betrieben erst einmal eine flächendeckende Termintreue etabliert werden.

Bild von Website Dachdecker Dein Beruf
Über die Plattform können sich interessierte Jugendliche direkt bei den Betrieben in ihrer Region bewerben.

Hand in Hand mit der Aktion DACH

Der ZVDH jedenfalls geht aktuell seine Hausaufgaben an, finanziell unterstützt von der Aktion DACH, einer Werbegemeinschaft der Bedachungsindustrie und des Dachdecker-Fachhandels. Hier ist auch die ZEDACH mit den fünf Einkaufsgenossenschaften der Dachdecker als potenter Sponsor mit im Boot. „Wir kooperieren jetzt mit einer größeren Agentur, um unsere Werbekampagnen für die Plattform Dachdecker Dein Beruf über Google, Facebook, Instagram, YouTube und TikTok noch zielgenauer auf unsere Zielgruppe auszurichten“, erklärt ZVDH-Projektmanagerin Rebecca Klinkhammer.

Bild von ZVDH-Projektleiterin Rebecca Klinkhammer
Rebecca Klinkhammer betreut beim ZVDH die Kampagne Dachdecker Dein Beruf.

Neues Messe-Set und Infoflyer

Neben dem Webauftritt stellt der ZVDH den Innungen und Betrieben weitere Hilfen für eine professionelle Nachwuchswerbung zur Verfügung. So gibt es ein individuell einsetzbares Messe-Set für Jobmessen und den bekannten Infoflyer „Hoch hinaus“ mit neuem Design und zeitgemäßen Inhalten. „Wir sind zudem dabei, einen weiteren Flyer zu erstellen zum Thema Azubis fördern – Mitarbeiter gewinnen“, so Klinkhammer.

Rolf Fuhrmann hebt dabei hervor: „Die Aktion DACH als einmalige Gemeinschaftsaktion des ZVDH erleichtert es unseren Betrieben, sich an Messen zu beteiligen, Schulen zu besuchen oder am Girls‘ Day teilzunehmen.“ Insgesamt habe die mediale Präsenz des Dachdeckerhandwerks in Sachen Nachwuchswerbung maßgeblich dazu beigetragen, die Azubizahlen auf einem hohen Niveau zu halten, gegen den allgemeinen Trend, ist sich Fuhrmann sicher.

Bild vom neuen Dachdecker Dein Beruf-Messestand
Das neue Messe-Set war bereits Anfang März 2024 auf der Dach+Holz zu sehen.

Mehr Frauen im Dachdeckerhandwerk

Ausgerichtet ist die Nachwuchskampagne Dachdecker Dein Beruf auf junge Männer und Frauen. Denn die erfreuliche Entwicklung bei den Zahlen der weiblichen Auszubildenden im Dachdecker-Handwerk setzt sich fort. Im Jahr 2023 absolvierten 265 junge Frauen erfolgreich ihre Ausbildung zur Dachdeckerin. „Aktuell verzeichnen wir einen Anstieg auf beeindruckende 350 weibliche Azubis, was einer Zunahme von rund 32 Prozent entspricht. Somit beträgt der Anteil der Frauen, die insgesamt im Dachdecker-Handwerk ausgebildet werden, bereits 4,1 Prozent“, zeigt sich Fuhrmann erfreut.

Sie interessieren sich für Neuigkeiten aus den Verbänden? Dann lesen Sie unser Interview mit dem neuen ZVDH-Vizepräsidenten Jan Voges.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

ifo Institut erhöht Prognose auf 0,4 Prozent Wirtschaftswachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 Prozent heraufgesetzt, von 0,2 Prozent bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 Prozent. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das erste.“ Gleichzeitig wird die Inflation abflauen, von 5,9 Prozent im vergangenen Jahr auf 2,2 Prozent in diesem und auf nur noch 1,7 Prozent im kommenden Jahr.  

20. Juni 2024

17 Prozent weniger Baugenehmigungen im April 2024 als im Vorjahr

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17 600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 17 Prozent oder 3600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 Prozent oder 13 500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71 100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21 Prozent oder 18 900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. „Deutschlands Wohnungsnot verschärft sich weiter. Was heute nicht genehmigt wird, können wir morgen nicht bauen und wird den Mieterinnen und Mietern am Markt fehlen“, erklärt Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe.

18. Juni 2024

Bundesweite Zoll-Razzia gegen Ring von Dachdecker-Betrügern

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ist mit einer Großrazzia unter anderem im Raum Osnabrück und Leer gegen ein illegales Netzwerk sogenannter fliegender Dachdecker vorgegangen. Bei den Ermittlungen gegen Dachdecker-Betrüger geht es unter anderem um den Vorwurf Schwarzarbeit. Laut Staatsanwaltschaft Osnabrück vollstreckten in einer Razzia 590 Zollbeamte mehr als hundert Durchsuchungsbeschlüsse in Niedersachsen, Hamburg und Berlin. Außerdem unterstützten Spezialkräfte der Polizei die Durchsuchungen von Wohnungen und Gebäuden. Es wurden laut Staatsanwaltschaft Arrestbeschlüsse in Höhe von mehr als 800 000 Euro erwirkt. Es seien deshalb umfangreiche Vermögenswerte in bar sichergestellt worden.

4. Juni 2024

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe steigt im Februar 2024 erstmals wieder an

Der reale, also preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,8 Prozent gestiegen. Das gilt auch für die Umsätze, die sich sogar um 2 Prozent erhöhten. Der Auftragseingang nahm im Hochbau um 0,5 und im Tiefbau um 2,9 Prozent zu. Auch gegenüber dem Februar 2023 gibt es eine Steigerung um 0,9 Prozent.

25. April 2024

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023