Photovoltaik gehört in die Hand der Dachdecker
Bild von dachdecker mit Photovoltaikmodul

Photovoltaik gehört in die Hand der Dachdecker

20. Oktober 2022

 · Knut Köstergarten

Der Markt für Photovoltaik (PV) explodiert. Es gibt höhere Einspeisevergütungen und in den ersten Bundesländern kommt ab 2023 eine Solarpflicht für Dächer. Die Einkaufsgenossenschaften der ZEDACH eG und die Verbände der Dachdecker unterstützen die Betriebe von Beratung, über Technik, Vertrieb und Weiterbildung bis zu Kooperationen und politischer Lobbyarbeit.

„Die aktuelle PV-Nachfrage ist gigantisch. Der Markt explodiert, auch wegen der Solarpflicht, die ja ab 2023 in Baden-Württemberg gilt und auch in weiteren Bundesländern kommt“, so Björn Augustin, Vorstand Warenwirtschaft der ZEDACH eG und der Dachdecker-Einkauf Süd eG. Was das Material angeht, „bekommen wir bislang noch für jedes Projekt eine Lösung hin.“ Auch deshalb, weil die DE Süd nach Ende des ersten PV-Booms das Geschäftsfeld weiter vorangetrieben hat.

Bild von Photovoltaik-Experten
Unsere Experten, von links: Björn Augustin, Marco Dernbecher und Rolf Fuhrmann. (Fotos: DE Süd, DEG Koblenz, ZVDH)

DE Süd Vorreiter in Sachen Photovoltaik

Das zahlt sich heute aus, auch für andere der fünf Einkaufgenossenschaften. Denn die DE Süd hat mit der Solar-Dacheinkauf GmbH & Co. KG über Jahre einen bei den Herstellern von Wechselrichtern, Modulen und Zubehör etablierten Vertriebspartner aufgebaut. „Über die Lieferanten der GmbH bedienen wir auch Anfragen aus anderen Genossenschaften, damit deren Mitglieder und Kunden ebenfalls mit Ware versorgt werden können“, berichtet Augustin. Das sei wichtig, weil aktuell viele Hersteller wegen der starken Nachfrage keine Neukunden aufnehmen würden. „Wir im Süden sind sehr weit mit unserer eigenen GmbH, die inzwischen neun Mitarbeiter beschäftigt und sehr gute Umsätze erzielt.“

Aktuell entwickelt die ZEDACH eG für alle Genossenschaften sowie deren Mitglieder und Kunden einen Solar-Konfigurator. Über diesen können Kosten und Wirtschaftlichkeit eines PV-Projekts mit wenigen Klicks berechnet werden.

DEG Koblenz will im PV-Geschäft durchstarten

Richtig durchstarten im PV-Geschäft will auch die DEG Alles für das Dach eG. Mit Marco Dernbecher wurde vor drei Monaten ein Bereichsleiter Erneuerbare Energien eingestellt, der am Hauptsitz Koblenz ein Expertenteam für die Unterstützung der inzwischen 47 Niederlassungen aufbauen soll. „Heute erkennen alle fünf Genossenschaften wieder die Chancen im PV-Markt, wobei jede in der Strategie auf ihre Weise vorgeht. Wir wollen einen technisch geprägten Vertrieb aufbauen und die Mitarbeiter in den Niederlassungen für das Thema begeistern. Diese sollen mit dem zusätzlichen Angebot Photovoltaik die Beziehungen zu ihren Dachdeckern und Zimmerern stärken“, erläutert Vorstand Oliver Pees.

Bild von Dachdeckerin mit Solarziegeln
Eine Indach PV-Anlage fügt sich optisch ansprechend ins Dachbild ein, hier mit Schieferdeckung. (Foto: Rathscheck)

Dachdecker beim Einstieg ins PV-Geschäft unterstützen

Unterstützung auf allen Ebenen sollen vor allem die Betriebe erhalten, die neu ins PV-Geschäft einsteigen wollen. „Im Kreise der Dachhandwerker gibt es sicherlich den ein oder anderen, der bereits in den vergangenen Jahren Erfahrungen, Know-how und tiefgreifende Kenntnisse erlangt hat. Wir wollen ergänzend der kompetente Fachhandelspartner für die Mitgliedsbetriebe sein, die bis dato nur wenig Berührungspunkte mit Photovoltaik hatten und das für die Zukunft ändern möchten“, erklärt Pees.


In Sachen Produkte gilt die Faustregel, nur so komplex wie nötig. Einfach soll es sein in der Montage, nicht überfordernd. „PV-Aufdachanlagen sind erst einmal das Wichtigste. Die sind effizient in der Leistung, das klassische Produkt. PV-Indach ist ästhetischer, ja, aber das Ganze ist komplexer, was etwa die Themen Lüftung und Hitze angeht“, erläutert Marco Dernbecher, der über 20 Jahre Erfahrung mitbringt und im PV-Bereich sowohl bei Herstellern als auch Händlern gearbeitet hat.

Bild von Photovoltaik-Anlage auf Hausdach
„PV-Aufdachanlagen sind erst einmal das Wichtigste. Die sind effizient in der Leistung, das klassische Produkt“, sagt Marco Dernbecher.

Mehr Offenheit für Photovoltaik

Dernbecher sieht eine gewisse Unsicherheit bei den Betrieben. „Schon die Dachsanierung selbst ist sehr beratungsintensiv. Dann auch noch PV, da gibt es schon Respekt.“ Aber gerade im Zuge des Generationenwechsels in den Betrieben bemerkt Dernbecher neue Offenheit. „PV wird mehr und mehr als Zukunftschance gesehen. Zugleich wissen die Dachdecker, dass sie Vorlaufzeit brauchen, in die Struktur investieren müssen, auch in Weiterbildung und Know-how. Und es gilt, Netzwerke mit Elektrikern aufzubauen.“

Die DEG will bei allen Prozessen vom Hersteller bis zum Endkunden unterstützen. „Wir werden vertriebliche Hilfe bieten, etwa Verkaufstipps. Über Merkblätter zu Steuern und Recht, zu Elektrikeraufgaben oder technische Themen. Die Mitarbeiter in den Niederlassungen sollen alle Fragen rund um die Standardprodukte beantworten können. Für alle spezielleren Themen steht im Hintergrund das interne Kompetenzcenter in Koblenz zur Verfügung.

Dachdecker beim Einbau einer PV-Anlage
Dachfensterhersteller bieten inzwischen passende Rahmenlösungen für die Verbindung mit Indach PV-Modulen an. (Foto: VELUX)

Wichtige Themen: Verfügbarkeit und Logistik

Ein wichtiges Thema ist auch die Lagerhaltung in den Niederlassungen. Hier geht es um die Themen Verfügbarkeit und Logistik. „Wie können die verschiedenen PV-Materialien jeweils am besten eingelagert und konfektioniert werden, um den Platzbedarf in den Regalen zu minimieren? Das gilt auch für den Dachdecker selbst, wenn er in seinem Lager PV-Ware bevorraten will“, so Dernbecher.

Der Bereichsleiter Erneuerbare Energien freut darüber, dass auch die Verbände das PV-Thema anschieben, etwa das Berufsbildungswerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks (BBW) in Mayen mit einer Weiterbildung zum Photovoltaik-Manager im Dachdeckerhandwerk. Bis Mitte August 2022 gab es schon zehn Termine mit rund 200 Teilnehmern. Weitere 18 Termine sind bereits geplant.

Bild von Photovoltaik-Anlage auf dem Dach
So sieht die Integration von Dachfenstern in eine Indach PV-Anlage im Ergebnis aus. (Foto: VELUX)

Weiterbildung Photovoltaik-Manager

Die Nachfrage ist groß bei den Dachdeckern, erste Landesverbände wie Nordrhein haben den Wochenkurs auch gebucht. Sie sind dann der Ausrichter, das BBW-Team stellt die Dozenten und Kursinhalte. Am Ende erhalten die Teilnehmer nach bestandener Lernstandkontrolle eine Zertifizierung durch den Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH). Zentrale Themen sind der Blick auf die Marktperspektive, Elektrotechnik, Recht und Steuern sowie Software-Planungstools, Technik und Wartung. „Die für den Photovoltaik-Manager bereits bestehende Kooperation mit dem Elektrotechnikerhandwerk wollen wir noch vertiefen“, erläutert BBW-Geschäftsführer Rolf Fuhrmann.

Große Nachfrage in Sachen Know-how

Für das BBW bedeuten die vielen zusätzlichen Seminare einen erhöhten Planungsaufwand, „aber der Bedarf ist halt jetzt da und wir wollen darauf reagieren“, so Fuhrmann. „Wir haben zum Glück flexible Dozenten, wie den ZVDH-Vizepräsidenten Michael Zimmermann, der das erste Modul übernimmt.“ Fuhrmann freut sich, dass die Dachdecker die Bedeutung des Geschäftsfelds PV erkannt haben. „Wir stellen fest, dass das Thema im Dachdeckerhandwerk verstärkt wahrgenommen wird, die Dachdecker bereit sind, das Weiterbildungsangebot zu nutzen und die Energiewende mitzubauen. Das ist auch ein Zeichen gegenüber den Endkunden nach dem Motto: Wenn ihr es nachhaltig wollt, beauftragt den Dachdecker.“

Nächste Weiterbildung: Gründach-Manager

In Sachen Nachhaltigkeit steht bereits das nächste Projekt in den Startlöchern. Die Weiterbildung zum Gründach-Manager will das BBW in Kooperation mit dem Bundesverband GebäudeGrün (BuGG) im nächsten Jahr ebenfalls als Wochenkurs starten. PV und Gründach sollen am BBW auch in der überbetrieblichen Ausbildung zum Thema werden. „Dass junge Menschen als Dachdecker aktiv etwas gegen den Klimawandel tun können, ist eine Steigerung der Attraktivität unserer Ausbildung“, meint Fuhrmann.

Bild von Photovoltaik-Anlage auf Gründach
In Verbindung mit einem kühlenden Gründach erhöht sich die Leistung einer PV-Anlage.

Kombinierte Förderung für Dachsanierung und PV-Anlage

Der Dachdecker wird in der Öffentlichkeit zunehmend als klimarelevanter Beruf wahrgenommen. Hier setzt ZVDH-Hauptgeschäftsführer Ulrich Marx an. „Wir wollen die Politik mit konkreten Ansätzen überzeugen und schlagen eine Koppelung von Förderung für energetische Sanierung und PV vor unter dem Namen ‚Eine-Million-Dächer-Sanierungsprogramm‘. Denn PV sollte nicht aufs Dach, wenn darunter keine gute Dämmung ist. Wer als Hausbesitzer mehr tut, sollte auch mehr bekommen.“ 

Zu dem Zuschuss für Wärmedämmung sollten noch 25 Prozent für Photovoltaik hinzukommen. Und beim Zuschuss fürs Dämmen wünschen wir uns auch die 20 Prozent zurück, nach der aktuellen Kürzung auf 15 Prozent. „Die Kombination aus Dämmung und PV-Anlagentechnik bringt das höchste Einsparpotenzial, was ja auch die jüngste Studie gezeigt hat, die wir zusammen mit dem Verband der Ziegelindustrie in Auftrag gegeben haben.“

Bild von Ulrich Marx
ZVDH-Hauptgeschäftsführer Ulrich Marx. (Foto: ZVDH)

Mit den Elektrikern eng kooperieren

In einer Arbeitsgruppe beim Zentralverband des Deutschen Handwerks beraten die Dachdecker mit Bildungsministerium und Wirtschaftsministerium die Frage, wie das Ganze angesichts fehlender Fachkräfte trotzdem funktionieren kann. „Damit keine neuen Querschnittsberufe mit kurzer Ausbildungszeit geschaffen werden, müssen wir Dachdecker zeigen, dass wir die PS auf die Straße bringen. Dafür ist eine enge Kooperation mit den Elektrikern unerlässlich, die wir jetzt auf Bundesebene bereits realisieren“, erklärt Marx.

Erfolgreich angelaufen ist die Kooperation schon in Baden-Württemberg, wo es ab 2023 eine PV-Pflicht auf allen Dächern geben wird. Der Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks und der Fachverband für Elektro- und Informationstechnik haben einen Informationsleitfaden erarbeitet, der Innungsfachbetrieben am Beispiel von zwei musterhaften Kundenprozessen aufzeigen soll, wie gewerkeübergreifende Photovoltaik-Kooperationen in der Praxis realisiert werden können.

Sie interessieren sich für das Thema Photovoltaik? Dann lesen Sie unsere Story über den Einbau einer Indach PV-Anlage.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

ZEDACH setzt auf Lkw-Flotte mit eigenen FahrerInnen

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023