Zimmerer Jonas Lauhoff startet bei EuroSkills 2023
Bild von Zimmerer Jonas Lauhoff

Zimmerer Jonas Lauhoff gewinnt Gold bei EuroSkills 2023

27. September 2023

 · Andree Wächter

Drei Tage lang hat Zimmerer Jonas Lauhoff während der Euro Skills vom 5. bis 9. September in Danzig an seinem Modell geschiftet, gesägt und geschraubt. Er musste einen Pavillon mit zahlreichen Holzverbindungen, Überblattungen und Verzapfungen erstellen. Insgesamt galt es, 59 Holzstücke zu vermessen, zu bearbeiten und zu verbauen – und das alles in einem Zeitraum von 19 Stunden. „Das waren die herausforderndsten, aber gleichzeitig auch die schönsten Tage meines Lebens. Ich bin stolz und glücklich, dabei gewesen zu sein“, berichtet Jonas Lauhoff.

Schreit seine Freude über die Goldmedaille hinaus: Zimmerer Jonas Lauhoff. (Foto: ZDB)

Der Wettkampf seines Lebens

Maß- und Passgenauigkeit standen im Vordergrund, denn bereits geringste Abweichungen führten zu Punktabzügen. Andreas Großhardt, Unternehmer aus Uhldingen-Mühlhofen und Deutscher Experte bei den EuroSkills 2023: „Jonas hat hervorragende Arbeit geleistet. Er hat geschwitzt und alles gegeben. Trotz der versteckten Maße und der Zeitknappheit hat er den Pavillon mit höchster Präzision fertiggestellt.“ Lauhoff gibt die Anerkennung gerne zurück. „Ohne das Training und die Unterstützung durch meine Trainer Michael Rieger und Sascha Brück, das Team und Andreas Großhardt hätte ich nicht gewinnen können. Mein Teamkollege Lukas Baumann nahm sogar Urlaub, um nach Danzig zu fahren und mich zu unterstützen“, so Lauhoff.

Bild von Zimmerer Jonas Lauhoff im Wettkampf
Arbeit am Dachstuhl beim Training der Zimmerer-Nationalmannschaft. (Foto: Holzbau Deutschland/Laube)

Vorab tägliches Üben in der Werkstatt

„Die Chance, bei den EuroSkills teilzunehmen, hat man nur einmal im Leben, weil sie eine Altersbegrenzung haben“, sagt Jonas Lauhoff. Entsprechend bereitete der 22-Jährige sich auf den Wettkampf seines Lebens vor. Alle zwei bis drei Wochen ging es ins Trainingslager der Nationalmannschaft. Neben den Lehrgängen auf Bundesebene stand fast tägliches Üben in der heimischen Werkstatt auf dem Tagesplan. Sein Arbeitgeber, die Zimmerei Ständer in Geismar, sieht das Engagement mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Auf der einen Seite sind sie stolz, auf der anderen Seite bedauern sie die Ausfallzeiten wegen der Lehrgänge bei der Nationalmannschaft“, sagt der Zimmerergeselle.

Bild von Zimmerer Jonas Lauhoff
(Foto: Holzbau Deutschland)

EuroSkills: Maschinen und Zeitmanagement

Die EuroSkills waren für alle teilnehmenden Zimmerer Neuland. Sie sind der Nachfolger der bisherigen Europameisterschaften. Um die Praxisnähe zu dokumentieren, kommen jetzt auch Maschinen zum Einsatz. Jonas Lauhoff brauchte viel mehr Equipment und musste mehr aufpassen, sowohl auf die Körperteile als auch auf die Schnitte. „Mit einer Kappsäge hat man schnell einen falschen Schnitt gemacht“, sagt der Thüringer. Denn bei den EuroSkills muss unter Zeitdruck auf halbe Millimeter genau gearbeitet werden. Klingt ein bisschen nach Gesellenprüfung. „Die EuroSkills haben ein ganz anderes Niveau“, ist sich Lauhoff sicher. Und weiter: „Ein Geselle würde es ohne viel extra Training nicht hinbekommen.“

Bild von Zimmerer Jonas Lauhoff mit der Zimmerer-Nationalmannschaft
Jonas Lauhoff (links), Pascal Frauendorf und Isabel Peters bei einer Besprechung mit Trainer Andreas Großhardt. (Foto: Holzbau Deutschland/Laube, Titelbild: Grünbacher)

Herausforderndes Training

Da es für die Zimmerer noch keine Erfahrungen mit den EuroSkills gibt, gestaltete sich das Training als herausfordernd. Jonas Lauhoff: „Man baut Wettbewerbe aus den letzten Jahren nach. Wir nehmen die Modelle der WorldSkills, weil dort schon immer Maschinen im Einsatz waren.“ Neben dem Maschineneinsatz gehört auch das Thema Zeitmanagement zu den Trainingsinhalten.

Von der Lehre zur Nationalmannschaft

Bis zu den EuroSkills war es ein langer Weg. Nach der Realschule begann Jonas Lauhoff eine Zimmererlehre. Am Ende der Ausbildung stand die Gesellenprüfung an. „Dort habe ich recht gut abgeschnitten und wurde zu den Thüringer Landeswettbewerben eingeladen.“ Bei der eintägigen Veranstaltung sicherte er sich den Landesmeistertitel. Es folgte der nächste logische Schritt – die Einladung zur Deutschen Meisterschaft. Sie musste 2020 wegen Corona ausfallen. Trotzdem war es die Eintrittskarte auf dem Weg in die Nationalmannschaft.

Im Juni 2021 gab es dann einen Sichtungslehrgang. „Wir haben eine Woche lang trainiert und Modelle gebaut“, sagt Jonas Lauhoff. Seine Ergebnisse waren so gut, dass der Thüringer ins Nationalteam kam. Seitdem nimmt er an sechs Wochen im Jahr an Lehrgängen teil. Die Lehrgänge und das tägliche Üben zu Hause sind die Grundvoraussetzung, „wenn man bei einem Turnier eine Chance haben will.“

Bild von Zimmerer Jonas Lauhoff auf dem Dach
Nicht nur im Training, auch im Betrieb als Zimmerergeselle stellt Jonas Lauhoff Dachstühle auf – inklusive Kranz für das Richtfest. (Foto: Lauhoff/Zimmerei Ständer)

Interner Wettkampf der Zimmerer-Nationalmannschaft

Das aktuelle Team der Zimmerer-Nationalmannschaft besteht aus Lukas Baumann aus Baden-Württemberg, Isabel Peters aus Schleswig-Holstein, Pascal Frauendorf aus Sachsen und eben Jonas Lauhoff. Da bei den EuroSkills nur ein Teammitglied antreten darf, wurde in einem internen Wettbewerb entschieden, wer das Team vertritt. Während eines Trainings baute das Team ein anspruchsvolles Dachstuhlmodell. Hier setzte sich Jonas Lauhoff durch.

Bild von Zimmerer Jonas Lauhoff  mit dem Zimmerer-Nationalteam
Jonas Lauhoff (links) mit dem Team der Zimmerer-Nationalmannschaft. (Foto: Holzbau Deutschland/Laube)

Meisterschule nächster beruflicher Schritt

Der Fokus lag über Monate auf den EuroSkills. Doch ab Februar 2024 steht die berufliche Laufbahn wieder im Mittelpunkt, dann geht es zur Meisterschule nach Kassel. „Im Anschluss bin ich offen für alles. Ich möchte einmal einen großen Holzbetrieb sehen und ich möchte noch viel lernen.“

Bild von Zimmerer Jonas Lauhoff beim Aufhängen einer Kirchenglocke
Zimmererarbeit auf der Baustelle mit dem Herablassen einer Glocke: Jonas Lauhoff (links) dirigiert den Kran. (Foto: Laufhoff/Zimmerei Ständer)

Das sind die EuroSkills

EuroSkills ist ein alle zwei Jahre stattfindender dreitägiger Wettbewerb, der junge Fachkräfte aus Europa zusammenbringt, damit sie ihre Fähigkeiten in einer Vielzahl von Berufen messen. Unter dem Motto #unitedbyskills stellen sich 2023 rund 600 Fachkräfte aus 32 Nationen der Herausforderung in 43 Disziplinen, darunter auch Zimmerer Jonas Lauhoff. Die EuroSkills finden im jährlichen Wechsel mit den viertägigen WorldSkills statt und 2027 wieder in Deutschland, in Düsseldorf.

Bild von Zimmerer Jonas Lauhoff beim Richtfest
Hält sogar eine Rede beim Richtfest: Zimmerergeselle Jonas Lauhoff (Foto: Lauhoff/Zimmerei Ständer)

Sie interessieren sich für die Zimmerer-Nationalmannschaft? Dann lesen Sie unsere Story über die letzte EM während der Messe Dach+Holz 2022.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023