Dachdeckerin im Familienbetrieb statt Berufsreiterin

DACH-Ticker

Bundeskartellamt genehmigt Übernahme von Creaton durch Wienerberger

Das Bundeskartellamt hat das Vorhaben der Wienerberger AG, Wien, Österreich, sämtliche Anteile an der Terreal Holding S.A.S, Suresnes, Frankreich, zu erwerben, freigegeben. Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: „Durch das Zusammenschlussvorhaben werden künftig die bekannten Dachziegel-Marken „Creaton“ und „Koramic“ von ein und demselben Unternehmen angeboten. Wienerberger wird zum größten Anbieter für Tondachziegel in Deutschland. Wir haben den Fall daher intensiv ermittelt. Letztlich zeigte sich, dass auch nach dem Zusammenschluss ein hinreichender Wettbewerbsdruck durch andere Unternehmen bestehen bleibt und die Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin ausreichend Ausweichalternativen haben.“

25. Januar 2023

Genehmigungen für Neubau von Wohnungen im November 2022 stark rückläufig

Die Zahl genehmigter Wohnungen ist von Januar bis November 2022 um 5,7 Prozent auf 321 757 Wohnungen gesunken. Besonders stark rückläufig ist die Entwicklung beim Neubau von Einfamilienhäusern mit einem Minus von 15,9 Prozent. Im November 2022 wurde in Deutschland der Bau von 24 304 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 4 716 oder 16,3 Prozent Baugenehmigungen weniger als im November 2021. Besser sieht es bei der Schaffung von neuen Wohnungen in bestehenden Gebäuden aus.

20. Januar 2023

Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2022 um 1,9 Prozent gestiegen

Deutsche Wirtschaft erholt sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im Jahr 2022 nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 1,9 Prozent höher als im Vorjahr. „Die gesamtwirtschaftliche Lage in Deutschland war im Jahr 2022 geprägt von den Folgen des Kriegs in der Ukraine wie den extremen Energiepreiserhöhungen“, sagte Präsidentin Ruth Brand. „Hinzu kamen verschärfte Material- und Lieferengpässe, massiv steigende Preise beispielsweise für Nahrungsmittel sowie der Fachkräftemangel.“

13. Januar 2023

Stabiler Arbeitsmarkt zum Jahresende 2022

Arbeitsmarkt: Im Dezember 2022 waren rund 2,45 Millionen Menschen arbeitslos. Damit stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat November saisonbedingt um knapp 20.000 Personen. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent. Saisonbereinigt sank die Arbeitslosigkeit leicht um 13.000 Personen. Die Arbeitslosigkeit lag im Dezember 2022 um 124.000 höher als im Dezember 2021. Dies liegt an der Erfassung ukrainischer Schutzsuchender in den Jobcentern. Ohne sie läge die Arbeitslosigkeit unter dem Vorjahresniveau. Im Dezember waren 185.000 ukrainische Staatsangehörige arbeitslos gemeldet.

10. Januar 2023

Wienerberger will Creaton übernehmen

Wienerberger hat die geplante Übernahme der Creaton GmbH unter Vorbehalt der Genehmigung der zuständigen Wettbewerbsbehörden angekündigt. Die acht deutschen Creaton-Produktionsstandorte mit rund 800 Beschäftigten in Bayern, Thüringen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen sollen in die Wienerberger übergehen. Künftig sollen dann über 2.200 Beschäftigte an 25 Produktionsstandorten unter einem Dach wirken. Jürgen Habenbacher, Geschäftsführer Wienerberger GmbH: „Die geplante Zusammenführung ermöglicht es, die deutschland- und europaweite Marktdurchdringung im Bereich Dachziegel weiter zu stärken sowie mit Dachsteinen und Photovoltaik zu erweitern.“

21. Dezember 2022

Katrin Detring-Pomplun als beste Ausbilderin im Handwerk 2022 ausgezeichnet

Katrin Detring-Pomplun, Dachdeckermeisterin und Geschäftsführerin der Friedrich Schmidt Bedachungs GmbH aus Bremen, ist jetzt für ihre innovativen Qualifikationskonzepte und Ausbildungspartnerschaften mit dem „Heribert-Späth-Preis für besondere Ausbildungsleistungen im Handwerk“ 2022 ausgezeichnet worden. Der seit 1997 jedes Jahr vergebene Preis ist mit 3000 Euro dotiert.

16. Dezember 2022

DE Süd erster Vertriebspartner für Solardachziegel von Meyer Burger

Die Meyer Burger Technology AG gibt im Rahmen der Pilotphase ihres Solardachziegels Meyer Burger Tile ihren ersten Vertriebspartner aus dem Bedachungsfachhandel bekannt. Ab sofort betreut Dachdecker-Einkauf Süd eG (DE Süd) die ersten Pilotprojekte und setzt diese gemeinsam mit ihren Kunden aus dem Dachdeckerhandwerk um. Die Solardachziegel stammen aus der Pilotproduktion von Meyer Burger und enthalten Hochleistungs-Solarzellen aus der Fertigung in Thalheim (Stadt Bitterfeld-Wolfen). „Wir freuen uns, dass wir als Vertriebspartner für die Produkteinführung gemeinsam mit Meyer Burger dem Handwerk ein so innovatives Produkt zur Verfügung stellen können“, sagt Björn Augustin, geschäftsführender Vorstand der DE Süd.

9. Dezember 2022

Dachdeckermeister Jörg Dittrich ist neuer ZDH-Präsident

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat gestern in Augsburg Jörg Dittrich (53) mit überwältigender Mehrheit zum neuen Präsidenten gewählt. Damit steht nun ab 1. Januar 2023 ein Dachdeckermeister der Spitzenorganisation der Wirtschaft vor. Der bisherige ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer ist nach neun Jahren Amtszeit nicht mehr angetreten.

Tarifeinigung im Dachdeckerhandwerk

Nach langwierigen und kontroversen Verhandlungen haben sich die Tarifvertragsparteien des Dachdeckerhandwerks auf einen zukunftsweisenden Tarifkompromiss verständigt. Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks und die IG Bau vereinbarten, dass die Löhne und Gehälter für die rund 100.000 Beschäftigten zum 1. November 2022 um 5,0 Prozent und zum 1. Oktober 2023 um weitere 3,0 Prozent angehoben werden. Zusätzlich erhalten die Beschäftigten einen Ausgleich für die gestiegenen Lebenshaltungskosten in Form einer steuer- und sozialabgabenfreien Inflationsprämie in Höhe von 950 Euro, zahlbar in zwei gleichen Raten im Frühjahr 2023 und 2024.

3. November 2022

Nelskamp nimmt Dachziegelproduktion wieder auf

Gut vier Wochen produzierte Nelskamp keine Dachziegel. Den Produktionsstopp hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben wegen der untragbaren Energiepreisexplosion Anfang September verhängt. Jetzt werden die Brennöfen an den Standorten Groß-Ammensleben (Sachsen Anhalt), Unsleben (Bayern) und  Schermbeck (NRW) wieder angefahren. „Die immer noch stark überhöhten Energiepreise erfordern jedoch eine bis Jahresende befristete Preisanpassung, die auf den Rechnungen separat ausgewiesen wird“, teilte Nelskamp in einer Pressemeldung mit.

21. Oktober 2022

Bild von Sina Klein

Dachdeckerin im Familienbetrieb statt Berufsreiterin

25. Februar 2021

 · Knut Köstergarten

Für ihre berufliche Entscheidung hat Sina Klein eine ganze Zeit gebraucht. Denn es schlagen zwei Herzen in ihrer Brust. Zum einen ist Vater Hartmut Klein Dachdeckermeister mit eigenem Betrieb in Eldingen bei Celle. Da ist sie schon vor der Ausbildung mitgefahren auf die Baustellen.

Erster Berufswunsch: Berufsreiterin

Zum anderen gibt es das Reiten, inzwischen hat die Familie vier eigene Pferde mit Stall und Weiden. Die Mutter reitet auch. „Noch heute bin ich bei den Pferden, wenn ich nicht auf dem Dach bin“, erläutert die Dachdeckerin. Sie hat mit elf Jahren angefangen mit dem Turnierreiten und war vor der Corona-Pandemie jedes Wochenende auf einem Turnier. Da gab es natürlich die Idee, Berufsreiterin zu werden und selbst Pferde auszubilden.

Bild von Sina Klein beim Springreiten mit dem Pferd über einem Hindernis
Sina Klein hat mit elf Jahren angefangen mit dem Turnierreiten.

Schon im Abitur als Dachdeckerin gejobbt

Klar war nach dem Abitur, dass es kein Bürojob werden sollte. „Ich brauche etwas mit Kontakt zum Kunden, Abwechslung und viel Bewegung“, berichtet Klein. Als Mädchen hat sie auch mehrere Jahre Handball gespielt. Während der Abi-Prüfungsvorbereitung jobbte sie im Familienbetrieb als Dachdeckerin. Das war wohl die Initialzündung. Aber es gab schon die Frage: „Schaffe ich die harte Arbeit auf dem Dach?“ Für Sina Klein war wichtig, am Ende glücklich zu sein mit ihrer Entscheidung.

Bild von Sina Klein mit einer Abdichtungsbahn auf der Schulter
Genug Kraft ist vorhanden für den Job. Sina Klein mit einer Abdichtungsbahn auf der Schulter.

Als Dachdeckerin etwas Schönes schaffen

Heute sagt sie: „Dachdeckerin ist auf jeden Fall das passende. Der Beruf macht richtig Spaß.“ Etwas Schönes zu schaffen, das bleibt. „Papa ist mal mit mir durch einen Ort in der Nähe gefahren und hat mir die Häuser mit Stolz gezeigt, auf denen er die Dächer gedeckt hat. Das möchte ich meinen Kindern später auch zeigen können. Kunden glücklich machen mit einem Dach über dem Kopf, das ist doch eine tolle Sache“, meint die 20-Jährige. Das Reiten bleibt für sie ein super Ausgleich mit anderer Belastung. Es ist das Zusammensein mit den Tieren und die Entspannung dabei, was ihr besonders gut tut.

Bild von Sina Klein beim "Meditieren" auf einer Abdichtungsbahn
Setzt sich auf Instagram auch gerne mit Humor in Szene: Dachdeckerin Sina Klein.

Ein gutes Händchen und viel Ehrgeiz

Sina Klein berichtet über ihre Ausbildung auf Instagram. Sie will jungen Menschen zeigen, wie interessant der Beruf ist. Ihre Lehre als Dachdeckerin möchte sie um ein halbes Jahr zu verkürzen. Gleich um ein ganzes Jahr zu reduzieren und im zweiten Lehrjahr die Ausbildung zu beginnen, wollte sie nicht. Theorie ist für sie kein Problem, da ihr das Lernen nicht schwer fällt durch ihr Abitur. „Ich habe mich gefragt, ob ich die Praxis schaffe mit einem Jahr weniger.“

Im Nachhinein war die Sorge unbegründet. „Ich bin sehr gut aus den praktischen Lehrgängen im Ausbildungszentrum St. Andreasberg herausgegangen“, erzählt die Dachdeckerin. Sie hat ein gutes Händchen, verbunden mit viel Ehrgeiz, wodurch sie die kaum vorhandenen Nachteile bei Größe und Kraft ausgleichen kann.

Bild von Dachdeckerin Sina Klein vor einem Ziegelmodell im Ausbildungszentrum St. Andreasberg
„Ich bin sehr gut aus den praktischen Lehrgängen im Ausbildungszentrum St. Andreasberg herausgegangen“, erzählt die Dachdeckerin.

Als Material liebt sie besonders Schiefer, auch wenn es im Betrieb nur für Fassaden angewandt wird. „Ich habe privat schon an Schieferornamenten gearbeitet. Mir gefallen der Stoff, seine Eigenschaften und das Aussehen. Es ist ein tolles Design auf dem Dach.“

Eingespieltes Team im kleineren Familienbetrieb

Der Familienbetrieb in Eldingen bei Celle, Mitglied der Niederlassung Soltau der Dachdecker-Einkauf Ost eG, ist ein kleinerer Dachdeckerbetrieb mit zwei Gesellen und einem weiteren Lehrling. „Ich bin froh darüber, hier zu lernen. Wir sind ein eingespieltes Team, jeder hat seine Arbeitsabläufe, man kennt sich.“

Bild von Dachdeckerin Sina Klein, die mit der Kreissäge Holzbalken zuschneidet.
Auch Zimmermannsarbeiten an Dachstühlen gehören zum Aufgabenbereich von Sina Klein.

Im Familienbetrieb lernt sie mal direkt von ihrem Vater, mal von den Gesellen. „Mein Vater ist viel mit draußen, fährt auch den eigenen Kran“, berichtet die Auszubildende. Die Arbeit ist auch im kleineren Familienbetrieb abwechslungsreich, der neben den klassischen Dacharbeiten auch Zimmermannsarbeiten ausführt. „Wir sind dabei als Azubis schon in vieles eingebunden“, erzählt Klein.

Der Vater ist stolz auf seine Tochter

Bild von Sina Klein beim Dämmen.
Vater Hartmut Klein freut sich, mit Tochter Sina eine talentierte Nachfolgerin gefunden zu haben.

Und wie soll es weitergehen nach der Lehre? Sina Klein möchte später den Betrieb ihres Vaters übernehmen. Die Meisterschule ist zeitnah nach der Ausbildung geplant. Und was sagt der Vater zu ihren Plänen? „Papa freut sich schon, eine Nachfolgerin gefunden zu haben.“ Seinen Stolz zeige der Vater nicht direkt, dennoch merkt Sina Klein, dass er stolz auf sie ist. „Ich schicke ihm Bilder von meinen Modellen vom überbetrieblichen Lehrgang“, erzählt die Dachdeckerin. „Und meine guten Noten freuen ihn sehr.“ Es passt also alles bei Sina Klein mit ihrer Lehre auf dem Dach.

Sie interessieren sich für unsere Rubrik Dachdecker werden? Dann lesen Sie unsere Story über einen jungen Meister, der als Projektleiter sofort eigenverantwortlich arbeitet.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung