0 Ergebnisse in 0 Katagorien

Direkt und herzlich: Dachdeckerin hat den Osten erobert

2020.04.14 Knut Köstergarten • Lesezeit 4’

Sie ist eine ehrliche Haut mit einer Vorliebe für das Grobe. Dachdeckerin Caroline Pauels sagt, was sie denkt und führt so seit zehn Jahren mit einem Partner die CC Dachdeckerei. Nebenbei fährt sie gerne Motorcross und steht auch vor der Kamera – etwa für das ZDF.

Mit Caroline Pauels zu sprechen, da macht einfach Spaß. Ihre offene und freundliche Art ist ansteckend. Und sie redet, wie ihr der Mund gewachsen ist. Ein Beispiel: „Ich habe auch andere Sachen im Handwerk ausprobiert, wie Maler oder Schreiner. Aber ich bin mehr fürs Grobe“, sagt die 33-Jährige über ihre Berufswahl Dachdeckerin. Man kann sich das gut vorstellen. Nach der Schule in Oberhausen, im Ruhrpott, reist sie mitten im Sommer nach München zum Bruder. Der ist bereits Dachdecker und Pauels macht im Betrieb ein dreitägiges Praktikum. „Das waren 35 Grad und ich fix und fertig. Ich habe dort mit dem Brenner gearbeitet, schön an der frischen Luft“, erinnert sich die Dachdeckermeisterin an die erste Erfahrung auf dem Dach, als wenn es heute wäre.

Dachdeckerin Caroline Pauels

Foto-Shooting für Soprema: Das Bild entstand im Frühjahr 2019 in Verbindung mit der Kampagne zum Premium-Bitumenabdichtungssystem Vapro auf dem Flachdach des Soprema-Werks in Hof/Oberroßbach. (Foto: Soprema)

Sich anstrengen und etwas selbst aufbauen

Irgendwie war dann klar, Pauels will Dachdeckerin werden. Und eine Luftveränderung ist für die unternehmungslustige Frau kein Thema. Also ging es 2004 ab nach München zur Ausbildung. Dort hat sie bereits im zweiten Lehrjahr Stephanie Kühnel kennengelernt, eine der Mitbegründerinnen des Netzwerks Dachdecker-Mädelz. Dabei war Pauels erst skeptisch, ob die Kollegin sich als Nachfolgerin im Familienbetrieb überhaupt richtig anstrengen muss. Doch beide waren schnell ein Herz und eine Seele, machten auch ab 2008 den Meister zusammen. Sich anzustrengen und etwas selbst aufzubauen – das ist und war für die 33-Jährige immer wichtig bei ihrer Arbeit. Und diese Werte verbinden sie auch mit ihrer Freundin Stephanie Kühnel. „Letztes Jahr war ich bei ihrer Hochzeit zu Gast und wenn wir mit den Dachdecker-Mädelz auf einer Messe unterwegs sind, nehmen wir zusammen ein Zimmer“, erzählt Pauels.

Dachdeckerin Caroline Pauels Dachdecker-Mädelz

Mit den Dachdecker-Mädelz am ZEDACH-Stand auf der diesjährigen Messe DACH+HOLZ in Stuttgart. In der unteren Reihe sind die Freundinnen Stephanie Kühnel (ganz rechts) und Caroline Pauels nebeneinander zu sehen.

Die Liebe zieht die Dachdeckerin in den Osten

Nach dem Meister zog die Liebe Caroline Pauels in den Osten, in Saarmund bei Potsdam gründete sie mit ihrem damaligen Lebenspartner Christian Schütze die CC Dachdeckerei. „Vor drei Jahren haben wir uns getrennt, arbeiten aber weiter sehr gut zusammen. Wir sind zwei echte Sturköpfe, sagen uns die Meinung, und dann ist es auch wieder ok.“ Der Start in die Selbstständigkeit war ein echter Sprung. „Ich war früher ein Feigling und lieber angestellt“, sagt Pauels. Sie stellte sich die Frage, wie sie das stemmen sollte, und das auch noch in einem neuen Bundesland. Von Bayern nach Brandenburg, das ist schon eine andere Welt.

Dachdeckerin Caroline Pauels

Ein freundlicher Sturkopf mit großer Klappe: Caroline Pauels ist Dachdeckerin aus Leidenschaft.

Große Klappe hilft im persönlichen Kundengespräch

Aber so ein richtiger Feigling ist die Dachdeckermeisterin dann zum Glück ja doch nicht. „Wir hatten so eineinhalb Kontakte zu Architekten und haben dann Werbebriefe an viele Hausverwaltungen geschrieben.“ Danach fuhren die beiden Inhaber zum persönlichen Gespräch, weil „das ja eine Vertrauenssache ist“. Wie war das so als Frau bei den Kunden? „Die haben erstmal meinen Partner angesprochen, den Mann. Aber ich habe eine große Klappe und mische mich gerne ein. So merken die Leute, dass ich ja weiß, wovon ich spreche. Und dann reden sie oft lieber mit der Frau“, sagt Pauels. „Wir ergänzen uns schon gut“, sagt sie über ihren Partner.

Flachdach ist die Spezialität des Betriebs

Mit dem Betrieb haben sich die beiden auf Flachdächer und Flüssigkunststoff spezialisiert. „Wir machen auch Balkone, in diesen Bereichen sind wir firm.“ So realisiert die CC Dachdeckerei ohne fest angestellte Mitarbeiter auch große Aufträge, viel in Berlin, etwa Schulen oder Krankenhäuser. Wie geht das? „Wir kooperieren seit der Gründung mit einem Architekten, der unsere Verlässlichkeit und Qualität schätzt.“ Flachdach ist ihr Ding. „Ich habe den Ehrgeiz, jede Schweißnaht wirklich top zu machen.“

Dachdeckerin Caroline Pauels

Vollgas gibt die Dachdeckermeisterin auch gerne auf der Motorcross-Piste. (Foto: Koepi Pictures)

Dachdeckerin als Hauptdarstellerin in ZDF-Filmbeitrag

Aber die Dachdeckerin saniert auch gerne Steildächer. Letztes Jahr deckte sie mit einem Tischler als Subunternehmer zu zweit das Dach einer alten Villa. Dort entstanden auch die Aufnahmen für eine ZDF-Sendung über Fachkräftemangel, die im Dezember 2019 ausgestrahlt wurde. Hier war Pauels mit ihrer klaren, direkten und freundlichen Art eine gute Botschafterin für das Dachdeckerhandwerk. „Nach der Sendung haben sich bei uns Bewerber gemeldet, im Alter zwischen 17 und 73 Jahren. Doch für die meisten war die Arbeit zu anspruchsvoll oder es fehlte die Zuverlässigkeit.“ So ist Pauels weiter auf der Suche nach Fachkräften. Aktuell beschäftigt sie einen gelernten Dachdecker auf 450-Euro-Basis, der in Vollzeit einem anderen Beruf nachgeht.

Dachdeckerin Caroline Pauels

Caroline Pauels in Motorcross-Kluft. (Foto: Rocketpix)

Große Sprünge machen auch beim Motorcross

Da bleiben also weiterhin lange Arbeitstage für die Dachdeckerin. Alles, was dann noch an Zeit bleibt, investiert die 33-Jährige in ihr Hobby. Seit 2016 fährt sie Motorcross, obwohl sie vorher nicht mal auf einem Mofa oder Moped saß. „Ich war einfach neugierig, habe mich draufgesetzt und gleich einen Hochstarter gemacht.“ Erst sauste sie über Feldwege, dann kam sie über einen Werkstattbesuch in Kontakt mit der Szene. Seit einiger Zeit hat sie einen Trainingspartner, der sie bei der Vorbereitung unterstützt. Denn ehrgeizig ist der 33-Jährige auch beim Motorcross. Sie will sich weiter verbessern. Bei der Landesmeisterschaft stand sie zuletzt bereits auf dem Siegerpodest. „Da war ich echt stolz auf mich“, sagt Pauels. „Motorcross ist echt ein super Ausgleich für die viele Arbeit – trainieren, Rennen fahren, grillen. Es hat an den Wochenenden auch was von Familie.“

Dachdeckerin Caroline Pauels

Motorcross ist für Caroline Pauels ein super Ausgleich für die Arbeit auf dem Dach. (Foto: MXPix)

Sie interessieren sich für das Thema Dachdecker werden? Dann lesen Sie unseren Bericht über die erste Frau in der Zimmerer-Nationalmannschaft.

Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Jetzt DACH\LIVE Newsletter abonnieren

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.
Irgendetwas ist schief gelaufen! Bitte versuchen Sie ihre letzte Aktion noch einmal.

Immer auf dem neuesten Stand im Dachhandwerk

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um den DACH\LIVE Newsletter ab sofort regelmäßig zu erhalten.