Thailändischer Tempel: ein Dachstuhl der sehr besonderen Art
Bild von Dachstuhl des Tempels

Thailändischer Tempel: ein Dachstuhl der sehr besonderen Art

24. August 2023

 · Knut Köstergarten

Die Bot ist das heiligste Gebäude auf einem buddhistischen Tempelgelände in Thailand. Die Mönche nutzen es für ihre religiösen Zeremonien, wie etwa Ordinationen. Laien haben keinen Zutritt. Das Gebäude ist, wenn möglich, nach Osten ausgerichtet, denn in dieser Richtung saß der historische Buddha als er Erleuchtung erlangte. Ein solches Bauwerk errichtet gerade die Organisation Wat Pah Puritattaram in Gießen und mittendrin ist Zimmerermeister Patrick Schötz. Er hat den Dachstuhl konstruiert und realisiert – die architektonisch größte Herausforderung.

Bild von Zimmerermeister Patrick Schötz
Patrick Schötz (links) führt gemeinsam mit Vater Frank die Zimmerei. (Alle Fotos: Zimmerei Schötz)

Vier Dachstühle mit verschiedenen Höhen und Längen

Um das zu verstehen, muss man wissen, worauf sich Patrick Schötz mit seinem Team eingelassen hat. Bei einem Bot-Tempel gibt es nicht nur einen Dachstuhl, sondern gleich mehrere hintereinander in unterschiedlichen Höhen und Längen. Sie ragen sehr steil nach oben und machen zusammen das sehr besondere Erscheinungsbild aus. Beim Gießener Tempel gibt es vier verschiedene Dachstühle, die vom vorne gelegenen Dachstuhl in der Höhe ansteigen, um dann mit dem letzten Dachstuhl wieder abzufallen.

Bild von Dachstuhl des Tempels
Vier verschiedene Dachstühle hat dieses eher kleine Tempelgebäude.

Patrick Schötz traut sich das besondere Projekt zu

Viele Zimmerer aus der Region wurden für das Projekt angefragt. „Doch keiner habe sich das nach Rücksprache mit dem Architekten zugetraut“, berichtet Schötz. Denn der Architekt sei da auch nicht fachkundig gewesen, er habe nur die Baugenehmigung grob abgewickelt und konnte wenig dazu sagen, wie die Konstruktion aussehen solle. Patrick Schötz hatte zu Beginn nur eine Vorlage des Statikers. „Der Bauleiter gab mir noch die Zeichnungen der Thailänder und sagte, ich solle mal ein Angebot machen“, erinnert sich der Zimmerermeister. Irgendwie weckte das sein Interesse und er stieg ein in die Planung. Denn die Frage ist ja, wann gibt es noch einmal ein so spezielles Projekt im Berufsleben eines Zimmerers.

Bild von Dachstuhl des Tempels
Hier sind die Podeste zu sehen, die komplett vom Kran aufs Dach gezogen wurden.

Bei den Thailänder biegen die Hölzer die Schalung

Schnell wurde Patrick Schötz klar, dass die Thailänder ganz anders bauen. „Die Unterkonstruktion bei der ursprünglichen Konstruktionsart ist gerade. Es handelt sich um eine Koppelpfettenkonstruktion, die so angeordnet ist, dass die darauf befestigte Schalung gebogen wird beim Verschalen.“  Der Statiker hat dann die ursprünglichen Pläne quasi eingedeutscht. „Wir arbeiteten mit vorgebogenen Bindern. Dadurch wird der Aufbau höher und die Geometrie muss geändert werden. Die verschiedenen Dachstühle dürfen nicht ineinanderlaufen. Es geht darum, die Mindestabstände einzuhalten“, erläutert der Zimmerermeister. Er zeichnete die Pläne der Thailänder nach und merkte, es geht so nicht. „Die Dachstühle hätten sich überschnitten, ich musste einiges ändern bei Krümmung und Radius.“

Bild von Konstruktion des Dachstuhls des Tempels
Technische Zeichnung von Patrick Schötz von der neuen Dachstuhl-Konstruktion.

Freie Hand für die eigene Dachstuhl-Planung

Das Hauptthema war es, die passende, umsetzbare Konstruktion zu finden. Die Auflagenhöhe war vorgegeben, was passt damit zusammen? „Ich habe mich mit dem Bauleiter kurzgeschlossen. Er hat mir freie Hand gegeben. So konnte ich es machen, wie ich es mir vorstelle. Die Hauptsache war, dass es funktioniert“, erzählt Patrick Schötz. „Auch die Thailänder selbst waren da sehr tolerant. Der neue Dachstuhl sollte einfach gut aussehen, das Erscheinungsbild richtig sein am Ende.“

Bild von Dachstuhl des Tempels
Die Anforderung des Kunden: Hauptsache es funktioniert mit dem Dachstuhl.

Abstand zwischen Dachstühlen leicht vergrößert

Patrick Schötz traute sich also heran an diese Herausforderung. „Ich war immer im Gespräch mit dem Statiker, wir haben uns die Bälle hin und her gespielt bis es passte.“ Die Lösung lag dann darin, in der Konstruktion den Abstand zwischen den drei übereinander liegenden Dachstühlen leicht zu vergrößern, so konnten wir die Mindestabstände zwischen den Bögen einhalten.“ 

Bild von Tempel-Dachstuhl aus Holz
Die gebogenen Sonderträger ragen steil nach oben und sorgen für eine Dachhöhe von zehn Metern.

Eine weitere Herausforderung: Anfangs ging die Konstruktion der Dachstühle viel zu weit nach oben. „Am Ende lagen wir einen Meter höher als geplant, aber das ging, wir haben die Baugenehmigung dafür erhalten“, erläutert Patrick Schötz. Er machte auf Basis seiner neuen Planungen ein Angebot für Konstruktion und Bau nach genauen Maßen und aktualisierten Materialpreisen. Das Holz für den Dachstuhl lieferte die Niederlassung Limburg der DEG Alles für das Dach eG zuverlässig in den Betrieb und zur Baustelle. Bei der DEG ist der Betrieb Zimmerei Schötz in Weilmünster Mitglied. 

Gebogene Sonderträger aus Brettschichtholz

Patrick Schötz hat alle Holzelemente für den Dachstuhl mit seinem Team in den eigenen Räumen vorgefertigt. Bis auf die gebogenen Sonderträger als Brettschichtholz, welche die DEG über ihren Lieferanten Hasslacher aus Österreich bestellt hatte. Diese Sonderträger wurden dann einzeln vor Ort vorbereitet für die Montage, jede Klaue dabei geschnitten. Die Umsetzung auf der Baustelle war ansonsten gegenüber der Planung, die viel Nachdenken erforderte, eher normaler Standard. Nach einer Woche stand der Dachstuhl. „Wir haben zusätzlich noch Bohlen geschnitten und angebracht, die den Mönchen als Flächen für die spätere Verzierung dienen.“ 

Ein Blick in das Innere des Dachstuhls.

Komplette Holzelemente mit dem Kran hochgezogen

Die Herausforderung bei der Montage war die Dachhöhe von zehn Metern. „Wir haben zuerst die Deckenbalken zwischen den Mittelpfetten befestigt und diese Fläche dann zugeschalt. Das ganze Element wurde dann am Stück mit dem Kran hochgezogen“, berichtet der Zimmerermeister. „So hatten wir ein geschlossenes Podest, auf dem wir arbeiten konnten.“ Firstpfetten, Firstpfosten und die vorgebogenen Sparren wurden erst danach aufgebaut.  

Wegen der Höhe des Dachstuhls musste er sich auch mehr Gedanken als sonst in Sachen Arbeitssicherheit machen. „Es sollte ja keiner meiner Leute dort oben abschmieren.“ Für das Tempelprojekt war der ganze Betrieb auf der Baustelle versammelt, Patrick Schötz und sein Vater Frank, auch Zimmerermeister, sowie die vier Gesellen.

Bild von Dach des Tempels
Die wunderschöne Dachkonstruktion nimmt Gestalt an. (Foto: Dachdecker Pan)

Familienbetrieb seit 90 Jahren

Den Familienbetrieb gibt es seit inzwischen 90 Jahren, mit Patrick Schötz in der vierten Generation. „Wir machen viel Bauen im Bestand, Altbausanierung und Dachaufstockung.“ Und auch historische Gebäude, wie der Limburger Dom oder das Weilburger Schloss, hat die Zimmerei schon saniert. Gerne übernimmt das Team kompliziertere Projekte. „Wir wollen uns da einen Ruf aufbauen“, erklärt Patrick Schötz. Die Kernkompetenz liegt im Holzbau. Wie beim Tempelprojekt in Gießen übernehmen Dachdecker als Kooperationspartner die Eindeckung. „Eine Hand wäscht die andere, wir wollen uns gegenseitig unterstützen und Aufträge vermitteln“, so sieht der Zimmerermeister das Miteinander der Gewerke. Mit der Auftragslage zeigt er sich zufrieden. Das gilt auch für die Größe des Betriebs. „Die hatten wir eigentlich immer schon, wachsen wollen wir nicht, das passt so“, benennt Patrick Schötz die Philosophie, die er mit dem Vater teilt.

Bild von Dachdecker bei Dacheindeckung
Die DEG Alles für das Dach eG lieferte auch die Materialien für die Dacheindeckung (Foto: Dachdecker Pan).

Tiefenentspannte Mönche erlebt

Und wie hat der Zimmerermeister, der bislang keine Berührungspunkte mit dem Buddhismus hatte, den Kontakt mit den Mönchen beim Tempelprojekt erlebt? „Das war sehr angenehm. Die Mönche waren tiefenentspannt. Als wir ihr Auto auf der Baustelle zugeparkt hatten, saßen sie ruhig im Wagen und warteten ab, was passieren würde. Die hatten keinen Stress.“ Nachdem das Dach eingedeckt wurde, sind sie selbst an der Reihe. Die Mönche werden die Verzierungen vornehmen, sehr gelassen sicherlich. Auch deshalb, weil Patrick Schötz mit seinem Team beste Vorarbeit geleistet hat.

Sie interessieren sich für ungewöhnliche Bauprojekte? Dann lesen Sie unsere Story über die neue Dachterrasse für den Flughafentower in Berlin-Tempelhof.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023