BauderSOLAR: Sonnenstrom vom grünen Schuldach

DACH-Ticker

EEG 2023: Fördersätze für PV-Anlagen steigen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat Ende Juli über das Inkrafttreten erster Regelungen aus dem EEG 2023 informiert. Ab sofort können Betreiber von neu in Betrieb genommenen Solaranlagen bis zu 13,40 Cent pro Kilowattstunde für ihren PV-Strom erhalten. Die erhöhten Fördersätze gelten allerdings laut Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks nur für sogenannte Volleinspeiser. Das heißt: Der erzeugte Strom wird nicht selbst verbraucht, sondern vollständig ins Netz eingespeist.

8. August 2022

Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser sind 2022 eingebrochen

Im April 2022 wurde in Deutschland der Bau von 31 152 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 5,1 Prozent oder 1 515 Baugenehmigungen mehr als im April 2021. Von Januar bis April 2022 wurden damit insgesamt 123.659 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt – dies waren 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr (125.553 Baugenehmigungen). Im Neubau gab es in den ersten vier Monaten 2022 gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 22 Prozent bei Einfamilienhäusern und ein Plus von 11,6 Prozent bei Mehrfamilienhäusern.

17. Juni 2022

Bauwirtschaft: Arbeitsunfälle 2021 leicht rückläufig

Die Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft sind im vergangenen Jahr um 0,4 Prozentpunkte auf 103.525 leicht gesunken. Auch die Anzahl der tödlichen Arbeitsunfälle ging laut BG Bau zurück. Einen leichten Anstieg gibt es hingegen bei den Anzeigen auf Verdacht einer Berufserkrankung. Der zweithäufigste Verdachtsfall war hierbei das für das Dachdeckerhandwerk besonders relevante Risiko von Hautkrebs durch Sonneneinstrahlung. Der leichte Rückgang bei Arbeitsunfällen und tödlichen Arbeitsunfällen sei laut BG Bau aber kein Grund zur Entwarnung. Denn die Zahlen seien immer noch zu hoch. 

3. Juni 2022

Peter Aicher bleibt Vorsitzender von Holzbau Deutschland

Bild von Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland
Peter Aicher will den Holzbau in den kommenden Jahren weiter voranbringen. (Foto: Holzbau Deutschland)

Bei den Vorstandswahlen von Holzbau Deutschland ist Peter Aicher erneut zum Vorsitzenden gewählt worden. „Ich bedanke mich sehr herzlich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich riesig, den Holzbau in den kommenden Jahren gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen weiter voranzubringen. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Projekte angestoßen und realisiert. Dass sich unser Engagement lohnt, bestätigt der kontinuierliche Aufwärtstrend des Holzbaus“, betonte der einstimmig wiedergewählte Vorsitzende von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

19. April 2022

Langjähriger BMI-Chef Ulrich Siepe gestorben

Bild von Ulrich Siepe mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger
Ulrich Siepe auf der Dach+Holz 2020 mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger.

Das Dachhandwerk trauert um eine Führungspersönlichkeit und einen Menschenfreund. Der langjährige BMI-Geschäftsführer Ulrich Siepe ist am 23. März nach schwerer Krankheit verstorben, über die er schon während seiner bis 2020 dauernden Karriere bei BMI offen gesprochen hatte. Seine offene, freundliche und zugewandte Art werden viele langjährige Marktbegleiter vermissen.

31. März 2022

BMI investiert in Erweiterungsbau für Schulungszentrum

Bild von Spatenstich für BMI-Schulungszentrum
Spatenstich für Erweiterungsbau des BMI-Schulungszentrums. (Foto: BMI)

BMI stärkt erneut den Wirtschaftsstandort Heusenstamm. Am Stammwerk von Braas investiert BMI in einen Erweiterungsbau für das bestehende Schulungszentrum. Dort wird es auf 1.750 Quadratmetern genügend Platz für Trainings- und Seminarräume, für Lager, Werkstatt und Funktionsräume sowie für Großveranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern geben.

23. März 2022

ifo Institut: Baupreise steigen 2022 weiter

Die deutschen Bauunternehmen planen, auf breiter Linie die Baupreise zu erhöhen. Das geht aus den Umfragen des ifo Instituts hervor. Im Hochbau kalkulierte jeder zweite Betrieb für die kommenden Monate mit Preisanpassungen. „Das ist eine Folge der rasanten Kostenanstiege beim Baumaterial, diese werden nun an die Kunden weitergeben“, sagt ifo-Forscher Felix Leiss. „Insbesondere bei den Dämmstoffen gab es weiterhin Probleme. Holz spielte aktuell wieder eine größere Rolle. Das sehen wir beim Großhandel mit Holz und auch bei Bauelementen aus Holz. Hier wurde wieder sehr oft von Preiserhöhungen berichtet“, sagt Leiss weiter. „Zudem sind die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Bauwirtschaft sind im Moment noch nicht abzusehen.“

17. März 2022

Energiesouveränität bedeutet auch Energieeffizienz im Gebäudebestand

Im Rahmen des gemeinsamen Aufrufs von Verbraucher-, Wirtschafts- und Umweltverbänden an die Bundesregierung „Energiesouveränität ist das Gebot der Stunde”, verbunden mit der Forderung nach einem nationalen Gipfel für Energiesouveränität erklärte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Marcus Nachbauer: „Für energieeffiziente Häuser und Gebäude brauchen wir eine verlässliche und auskömmliche Förderkulisse, die auch diejenigen Standards fördert, die gefordert werden. Konkret heißt das: Wenn das EH 55 zum Standard wird, sollte auch dieser gefördert werden. Ähnliches gilt für die energetische Sanierung: EH 70 bei Sanierungen ist ambitioniert und sollte daher entsprechend gefördert werden. Das gilt auch für den Einbau von Heizungen, die auf regenerativen Energien beruhen, sowie den Einbau von Solaranlagen.“

11. März 2022

Janine Neureuther erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin

Janine Neureuther, Geschäftsführerin der Neureuther Bedachungen GmbH in Rheinstetten bei Karlsruhe, übernimmt ab sofort das Amt der stellvertretenden Landesinnungsmeisterin des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg. Sie wurde einstimmig durch die zehn Dachdecker-Innungen Baden-Württembergs zur Nachfolgerin von Michael Braunwarth (Foto links) gewählt. Sie ist damit die erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin im deutschen Dachdeckerhandwerk und übernimmt das Amt der Landesreferentin für Berufsbildung.

4. März 2022

Braas ist „Marke des Jahrhunderts“

Es ist ein Name für die Geschichtsbücher: Braas wurde in der Kategorie „Die Dachpfanne“ 2022 als „Marke des Jahrhunderts“ prämiert. Die renommierte Verlagsgruppe „DIE ZEIT“ vergab die Auszeichnung an einen Hersteller von Dachsteinen und Tondachziegeln, der mit seinen Produkten die Baugeschichte von den ersten Jahren der Bundesrepublik bis heute nachhaltig geprägt und mitgestaltet hat.

18. Februar 2022

BauderSolar

BauderSOLAR: Sonnenstrom vom grünen Schuldach

5. September 2019

 · Knut Köstergarten

BauderSOLAR: Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit System

Der Auftrag für die Ausführung der unterschiedlichen Dächer der Schulanlage mit einer Gesamtfläche von rund 7.500 Quadratmetern ging an die M & D Flachdachtechnik GmbH. Das Laupheimer Unternehmen ist bekannt für seine hohe Qualität bei Produkten und Ausführung. „Bei Bitumen- und Kunststoff-Abdichtungen nehme ich immer Bauder Dachsysteme“, sagt Geschäftsführer Elvedin Nicevic. „Es beinhaltet aber diesmal unsere erste Unterkonstruktion Gründach (UK GD), ausgeführt von unserem Begrünungspartner, der Unterensinger Gründachtechnik (GDT). „Diese Photovoltaik-Unterkonstruktion, die ohne Dachdurchdringung mit einem Gründach ballastiert wird, hat uns sofort überzeugt.“ Damit deckt Bauder auf dem Dach alles aus einer Hand ab, mit kompetenter Beratung und allen erforderlichen Berechnungen. Das gibt Planern, Bauherren und Verarbeitern große Sicherheit.

BauderSOLAR, Gründach, Photovoltaik
Montage der Photovoltaik-Module.

BauderSOLAR: Passivhausstandard mit Gründach-Photovoltaik

Da der Generalunternehmer Georg Reisch der Stadt Nürnberg die Energieverbräuche des Gebäudekomplexes garantiert, wurde eine Photovoltaikanlage auf rund 2.500 Quadratmetern des Haupthauses installiert. Große Flachdachflächen von Schul-, Verwaltungs- und Industriegebäuden eignen sich hervorragend für die Energiegewinnung. „Photovoltaik rechnet sich im Eigenverbrauch hervorragend“, so Stefan Knapp, Fachbereichsleiter Photovoltaik bei Bauder.  „Vor allem wenn Unterkonstruktionen wie die BauderSOLAR UK FD (Flachdach) und GD (Gründach) einfach, schnell und sehr wirtschaftlich installiert werden können.“ Bauder hat eine Photovoltaik-Unterkonstruktion entwickelt, die sicher steht aber das Dach nicht durchdringt. „Denn jede Durchdringung ist immer ein Risiko und verursacht zusätzlichen, teuren Arbeitsaufwand“, erklärt der Dachspezialist.

Photovoltaik und Gründach ist die doppelt umweltfreundliche Dachnutzung zur Gewinnung von sauberem Sonnenstrom auf grünen Ausgleichsflächen. „Das sieht nicht nur schön aus – bei uns passen Gründach und Photovoltaik perfekt zusammen“, erläutert Knapp. „Die BauderSOLAR UK GD nutzt die Substratschicht zur Ballastierung und verbindet so alle Vorteile von Photovoltaik bei maximalen Erträgen mit allen Vorteilen der Begrünung.“ Da ein begrüntes Dach für wesentlich niedrigere Umgebungstemperaturen als vergleichbare Kies- oder Nacktdächer sorgt, bleibt auch die Temperatur unter den PV-Modulen niedriger. Das führt zu einem Mehrertrag.

BauderSOLAR, Gründach, Photovoltaik
Aufschweißen der durchwurzelungsfesten Oberbelagsbahn.

BauderSOLAR: Auf den sicheren Dachaufbau kommt es an

Doch bevor die Photovoltaik montiert werden kann, muss ein sicherer Dachaufbau mit einer dauerhaften Abdichtung verlegt werden. Die Dächer über dem H-förmigen Hauptgebäude erhielten auf dem Betonuntergrund eine Bitumen-Dampfsperre, 340 Millimeter Hartschaum-Gefälledämmung und darauf eine hochwertige FPO-Kunststoffabdichtung. Auf diesem dauerhaft sicher abgedichteten Flachdachaufbau wurden die Unterkonstruktionen zur Aufnahme der PV-Module durchdringungsfrei montiert und mit einer extensiven Dachbegrünung ballastiert.

BauderSOLAR, Gründach, Photovoltaik
Verlegen der Trenn- und Schutzschicht – Bauder Faserschutzmatte.

Durchwurzelungsfeste Abdichtung mit hochwertiger FPO-Kunststoffbahn 

Wichtig für Nachhaltigkeit, unerlässlich aber für alle Dachnutzungen wie Begrünungen und Photovoltaik ist, dass der Dachaufbau darunter hochwertig und dauerhaft sicher ist. Eine Photovoltaikanlage rechnet sich nur, wenn eine hochwertige Abdichtung das Dach auch mindestens für die 20 Jahre ihrer Amortisationszeit sicher abdichtet. Nicevic setzt hierfür auf die zwei Millimeter dicke, hochwertige FPO-Kunststoffdachbahn BauderTHERMOPLAN T 20. „Die T20 ist eine der besten Bahnen überhaupt“, sagt der Dachdeckermeister.

Die leichten Bahnen erfüllen hohe Anforderungen bei geringem Verlegeaufwand, sind dimensionsstabil, reißfest, hoch belastbar und durchwurzelungsfest gemäß FLL-Richtlinien. Für den Einsatz unter der Auflast der Gründächer wurden die Dachbahnen lose verlegt und im Überlappungsbereich mit Heißluft verschweißt.

BauderSOLAR
Einmessen und positionieren der Photovoltaik-Unterkonstruktion – schnell und unkompliziert.

Jetzt konnte der Aufbau der Photovoltaikanlage inklusive Dachbegrünung durch die Gründachtechnik GmbH beginnen. Zunächst schützten die GDT-Mitarbeiter die Dachabdichtung mit der lose verlegten Bauder Faserschutzmatte FSM 600 gegen mechanische Beschädigung. Anhand der Berechnungen und Belegungspläne der Bauder Solarabteilung begannen sie dann unter Anleitung eines Bauder Anwendungstechnikers mit dem Aufbau der BauderSOLAR UK GD. „Die Einweisung auf der Baustelle durch Bauder war sehr gut“, bewertete GDT Geschäftsführer und Projektleiter Jürgen Schneider die einfache Montage der neuesten Bauder-Entwicklung. „Handhabung und Aufbau der wenigen Montageteile der Unterkonstruktion sind absolut unkompliziert, alles ging sehr schnell. Das ist eine einzigartige Verbesserung im Solarbereich, sehr dach- und verarbeitungsfreundlich“. Auf die BauderSOLAR UK GD kann nahezu jedes gerahmte Standardmodul montiert werden.

BauderSOLAR, Gründach, Photovoltaik
Montage des Aufnahmewinkels inklusive Montageschiene.

Gründächer bieten Ausgleichsflächen und verbessern das Klima

Die vordere Kante der Module liegt circa 30 Zentimeter über der Substratschicht. So lässt die Unterkonstruktion für Gründächer dem Wachstum einer extensiven Begrünung genug Raum. Das war Bauder besonders wichtig, da so die vielfältigen Vorteile von Dachbegrünungen trotz oder gerade mit Photovoltaik voll genutzt werden können. Die begrünten Flächen gleichen versiegelte Flächen aus und bieten Pflanzen und Tieren Ersatzlebensräume. Sie verbessern das Klima, den Wärme- und Schallschutz, binden Feinstaub und sind wertvolle Wasserspeicher, die das Abwassersystem entlasten und die Abwassergebühren erheblich reduzieren. Dabei ist die extensive Dachbegrünung fast pflegefrei und schützt die Dachabdichtung vor Umwelteinflüssen, Sonneneinstrahlung und Temperaturextremen und verlängert so ihre Lebensdauer. Mehr Nutzen auf dem Dach ist fast nicht möglich.

BauderSOLAR
Aufbringen der Ballastierung in Form von Pflanzsubstrat.

Nach dem Aufbau der Unterkonstruktionen gemäß Belegungsplan werden die Grundplatten mit Bauder Vegetationssubstrat LBB-E in statisch berechneter Schütthöhe befüllt. Das sichert der Sedum-Kräutermischung optimale Wachstumsbedingungen und ballastiert die Unterkonstruktionen. Anschlüsse und Randstreifen wurden mit Kies eingefasst.

BauderSOLAR und Dachbegrünung – alle Produkte aus einer Hand

Bis auf die neue Unterkonstruktion waren den Verarbeitern alle Produkte bestens bekannt. „Diese Unterkonstruktion zur durchdringungsfreien Montage mit Dachbegrünung gefällt uns sehr gut. Sie ist eine sehr sinnvolle Ergänzung unsere Produkt-Portfolios“, sagt Schneider von der GDT. Das Unternehmen ist einer der größten Begrüner Deutschlands. „Ich bin sicher, dass wir manchen unserer Gründachkunden für dieses PV-System gewinnen können. Sicherheit erhalten Planer, Bauherren und Verarbeiter, da alle Leistungen und Produkte, das ganze System mit allen Berechnungen aus einer Hand kommen.“

BauderSOLAR, Gründach, Photovoltaik
Dachansicht im Überblick: Neuer Schulgebäude-Komplex in Nürnberg.

Sie interessieren sich für Produkte von Bauder. Dann lesen Sie unseren Artikel über moderne Gefälledach-Systeme.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Trends

EPS-Dämmstoffe: Recycling statt Entsorgungsprobleme

Newsletter-Anmeldung