Hörnschemeyer: Fit fürs Dach im hauseigenen Schwitzkasten
Bild von Einführung in den Fitnessraum

Hörnschemeyer: Fit fürs Dach im hauseigenen Schwitzkasten

23. November 2023

 · Anne-Katrin Wehrmann

Spätnachmittags nach einem langen Tag auf dem Dach. Während anderswo die Kolleginnen und Kollegen schnell ihre Sachen zusammenpacken und nach Hause fahren, findet sich bei der Hörnschemeyer Dächer GmbH & Co. KG eine Gruppe körperbewusster Mitarbeiter zusammen, um gemeinsam zu trainieren. Im „Schwitzkasten“, wie sie das hauseigene Fitnessstudio getauft haben, arbeiten sie in lockerer Atmosphäre an ihrer Fitness und kümmern sich dabei auch gezielt um die Gelenk- und Muskelgruppen, die im Arbeitsalltag besonders stark beansprucht werden.

Dem Körper Gutes tun

Ob moderne Fitnessgeräte, Langhanteln, Laufband, Rudergerät oder Boxsack: Auf 120 Quadratmetern finden die Trainierenden hier nach Feierabend alles, was das Sportlerherz begehrt. Dreimal pro Woche sind zudem geschulte Physiotherapeuten und Personal Trainer dabei, um im Rahmen von professionellen Trainingsstunden qualifizierte Tipps zu speziellen Übungen und guter Körperhaltung zu geben. „Diese Art von Ausgleich ist ganz wichtig, um unter anderem den Rücken zu stärken“, sagt Ina Hörnschemeyer, die den Betrieb zusammen mit ihrem Mann Holger Henzel leitet. Vorrangiges Ziel des Fitnessangebots sei es, die Gesundheit der Mitarbeitenden zu fördern: „Wenn man mit 16 mit dem Dachdecken anfängt, ist es schon eine Herausforderung, bis 60 durchzuhalten. Da muss man seinem Körper etwas Gutes tun.“

Bild von Training im hauseigenen Fitnesstudio bei Hörnschemeyer
Geschulte Personal Trainer zeigen den MitarbeiterInnen die richtige Ausführung der Übungen. (Foto und Titelbild: Lisa Kundetov)

Jung und Alt trainieren zusammen

Von den rund 55 Mitarbeitenden am Hauptstandort in Wallenhorst bei Osnabrück nutzen knapp 20 das neue Fitnessstudio regelmäßig. Es befindet sich zusammen mit modernen Büros und gut ausgestatteten Sozialräumen in dem neuen Firmengebäude, das der Betrieb Mitte April bezog. „Die jüngeren Mitarbeitenden sind meistens schon von sich aus ziemlich gesundheitsbewusst“, berichtet Hörnschemeyer. „Bei den älteren hat es etwas länger gedauert, sie vom Fitnesstraining zu überzeugen. Aber es werden stetig mehr. Und viele sagen schon, dass sie jetzt tatsächlich weniger Beschwerden haben.“ Was nach den bisherigen Rückmeldungen besonders gut ankommt: Die Trainierenden verlieren keine Zeit für Fahrten zu externen Studios und kommen frisch geduscht und entspannt mit etwas Abstand nach Hause.

Sport steigert den Teamgeist

Für die Inhaberin steht das Thema Gesundheit nach eigener Aussage weit oben in der Prioritätenliste. „Nur wer gesund ist, kann zufrieden und glücklich zur Arbeit gehen“, macht sie deutlich. Dabei geht es ihr nicht nur um die Arbeitsfähigkeit ihrer Mitarbeitenden, sondern auch um den Teamgeist. „Es ist eine ganz andere Stimmung, wenn man zusammen Sport macht“, sagt sie. Und als sichtbares Zeichen dafür, dass die Hierarchien im Betrieb flach sind, geht auch die Chefin nach getaner Arbeit selbstverständlich selbst regelmäßig in den „Schwitzkasten“ und trainiert dort zusammen mit ihren Angestellten. Die dürfen im Übrigen ihre Familien zum Training mitbringen, auch an den Wochenenden.

Bild von Training im hauseigenen Fitnesstudio bei Hörnschemeyer
Die MitarbeiterInnen können an modernen Geräten trainieren. (Foto: Rene Sutthoff)

Benefit zur Mitarbeiterbindung

In Zeiten des Fachkräftemangels ist es besonders wichtig, den Angestellten ein gutes Arbeitsumfeld zu bieten. Das weiß auch Ina Hörnschemeyer. „Mitarbeiterbindung ist ein riesiges Thema bei uns im Handwerk“, macht sie deutlich. Es sei nicht so einfach, sich als Arbeitgeber attraktiv darzustellen: „Da versuchen wir schon, uns mit so einem Benefit von anderen abzuheben. Das ist ein großes Investment, allein schon die wöchentlichen Trainingsstunden. Aber wir machen das gerne.“ Wenn unter dem Strich die Botschaft ankomme, dass es „ganz cool“ sei, was Hörnschemeyer so mache, habe es sich schon gelohnt.

Entspannen mit Sauna und Whirlpool

„Ganz cool“ finden die Angestellten auch die unterschiedlichen Firmenevents wie jüngst die Saunanacht. An einem Freitag Mitte November standen für sie nicht nur eine mobile Sauna und ein Whirlpool bereit, sondern auch gutes Essen und Getränke. „Wir sind ein familiärer Betrieb, darum sind uns solche Aktionen außerhalb des Jobs wichtig“, erläutert die Chefin. Dass sie sich um das Wohlergehen ihres Teams sorgt, zeigt auch diese Anekdote: Mit dem Einzug in den Firmenneubau kaufte sie bei einem österreichischen Hersteller spezielle Skischuh-Trockner, die nun fest in den Trockenräumen eingebaut sind und den gewerblichen Angestellten morgens warme und trockene Schuhe bescheren.

Bild von Hörnschemeyer Azubi-Projekt
Azubiprojekt bei Hörnschemeyer: eine Wandverkleidung mit Tafelware aus Zink. (Foto: Rene Sutthoff)

Mitarbeiter binden und finden

Altersvorsorge, private Unfallversicherung mit Zweibettzimmer und Chefarztbehandlung im Falle eines Unfalls, soziale Absicherung über die betrieblichen Bestimmungen hinaus. Und bei Bedarf auch mal finanzielle Unterstützung, wenn privat der Schuh drückt: All das sind für Ina Hörnschemeyer Selbstverständlichkeiten – und zugleich weitere Bausteine zur Stärkung der Mitarbeiterbindung. Mit Blick auf die Mitarbeiterfindung liegt es ihr besonders am Herzen, junge Leute für den Beruf zu begeistern: und damit idealerweise auch für ihren Betrieb.

Den Nachwuchs immer im Blick

So betreibt sie auf der Suche nach Nachwuchs einigen Aufwand, von Social-Media-Aktivitäten über die Kooperation mit mehreren Schulen im Osnabrücker Land bis hin zur Zusammenarbeit mit der „GenerationenWerkstatt“, die Jugendlichen zwischen zwölf und 15 Jahren die Möglichkeit bietet, Unternehmen aus Handwerk und Mittelstand kennenzulernen. Und das durchaus mit Erfolg: Aktuell beschäftigt der Betrieb, der Mitglied der DENW eG ist und dort sein Material bezieht, sechs Lehrlinge.

Bild von Azubis bei Hörnschemeyer
Die Azubis präsentieren ihr Werk der Geschäftsleitung: Ina Hörnschemeyer (links) und Holger Henzel (rechts). (Foto: Rene Sutthoff)

Sie lernen nicht nur auf eigenen, von erfahrenen Meistern angeleiteten Azubibaustellen, sondern jeden Freitag auch in der firmeneigenen Ausbildungswerkstatt, in der sie ihre theoretischen Kenntnisse an Modellen praktisch vertiefen. Beim Umzug in das neue Firmengebäude konnten sie außerdem schon einmal öffentlichkeitswirksam zeigen, was sie auf dem Kasten haben. Im Rahmen eines Azubi-Projekts bekleideten die Nachwuchskräfte die Innenwand zwischen Halle und Aufenthaltsraum mit Coils und Tafelware aus Zink. Damit gestalteten sie ein kleines handwerkliches Meisterwerk, das Bestand haben wird.

Bilod von Kamerateam mit Hörnschemeyer Azubis
Sat 1 berichtete angesichts der Eröffnung des Fitnessstudios über den Betrieb. (Foto: Rene Sutthoff)

Handwerk hat Zukunft

„Einfach so kommen die Bewerbungen um Ausbildungsplätze nicht“, weiß Ina Hörnschemeyer, „da muss man sich schon anstrengen.“ Ihr Ziel sei es, nicht nur als coole Firma wahrgenommen zu werden, sondern auch als hervorragender Ausbildungsbetrieb. Dabei ist ihr eine Botschaft wichtig. „Ich bin überzeugt davon, dass man als Handwerker sein Leben lang gutes Geld verdienen kann. Es heißt Handwerk, weil man dafür die Hände braucht – das können keine Maschinen übernehmen.“

Sie interessieren sich für Betriebe als attraktive Arbeitgeber? Dann lesen unsere Story über Hannover Dachbau, die erfindungsreich um Nachwuchskräfte werben.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023