Jonas Dämgen ist mit Drohne und Digitalem erfolgreich
Bild von Dachdecker Jonas Dämgen mit Team

Jonas Dämgen ist mit Drohne und Digitalem erfolgreich

28. März 2024

 · Kai-Uwe Bohn

Ein junger Betrieb wird zum Senkrechtstarter: Erst 2019 gründete Jonas Dämgen seine Dachdeckerei in Mainz – da war der Firmenchef erst 25 Jahre alt. Schon drei Jahre später gewann das rasch wachsende Unternehmen beim Wettbewerb „Dachkrone 2022“ in der Kategorie „Bester digitaler Betrieb“. Erfahren Sie hier, was diese Erfolgsgeschichte unter anderem mit Drohnen und einer Tischtennisplatte zu tun hat.

„Ich bin halt ein Laberhannes“

Wenn man mit Jonas Dämgen spricht, wird es nicht langweilig. Zu viel ist in den vergangenen fünf Jahren in der noch jungen Geschichte seiner Dachdeckerei in Mainz-Laubenheim passiert. Die ist seit Jahresanfang 2024 als „DHD Dach- und Holzbauwerke Dämgen GmbH“ nicht nur in Mainz, sondern auch am rund 80 Kilometer entfernten zweiten Standort Dickenschied im Hunsrück aktiv. Dazu später mehr. Erstmal zu dem, was den Betrieb schnell so erfolgreich und außergewöhnlich gemacht hat. Seine Story sprudelt nur so aus dem 30-Jährigen heraus. „Ich bin halt ein Laberhannes“, flachst er.

Bild von Dachdecker Jonas Dämgen auf der Bühne
Jonas Dämgen freut sich über die rasante Entwicklung seines Betriebs. (Alle Fotos: DHD Dach- und Holzbauwerke Dämgen GmbH)

Gebrauchte Drohne für 200 Euro

Von Beginn an setzte der Dachdeckermeister auf Digitalisierung und das hieß bald auch: auf eine Drohne. „Auslöser war bei einem sehr anspruchsvollen Projekt ein Detail an einer Tonnengaube, eine schwedische Traufe.“ Als das Gerüst schon weg war, hatte sein Auftraggeber Nachfragen hinsichtlich der korrekten Ausführung. „Also habe ich eine gebrauchte Drohne für 200 Euro gekauft, bin da hochgeflogen und habe dem Auftraggeber sehr transparent mit schönen Fotos gezeigt, was ich wie gestaltet habe“, berichtet Jonas Dämgen.

Bild von Dachdecker Jonas Dämgen mit Drohne im Studio
Jonas Dämgen setzte von Beginn an beim Aufmaß auf die Drohne.

Drohne macht Außentermine effizienter

Mittlerweile möchte Jonas Dämgen diese Technologie nicht mehr missen. „Sie macht unsere Außentermine seither viel effizienter. Ich verkaufe dem potenziellen Kunden heute ein korrektes dreidimensionales Aufmaß seines Daches samt fundiertem Bericht und Kalkulation seines Vorhabens, ohne dass er sich dabei für mich entscheiden muss. Manche möchten ja noch ein zweites oder drittes Angebot einholen.“ Seine Arbeit habe auf jeden Fall einen nachhaltigen Mehrwert. „Ich bekomme meinen Beratungstermin bezahlt – und oft auch den Auftrag.“

Spezialisten am Werk: Partner Airteam

Weil Spezialisten es besser können als er selbst mit einer Anfängerdrohne, setzte Dämgen schon bald auf die Expertise des auf das Handwerk spezialisierten Airteams. Das Unternehmen verbindet die Datenerfassung durch Drohnen, moderne Software und künstliche Intelligenz so miteinander, dass am Ende ein hochinformativer Vermessungsbericht mit allen wichtigen Längen und Daten steht. „Das ist zielführender als ein Aufmaß mit Zollstock und Maßband und wir riskieren nicht unser Leben auf dem Dach für eine Angebotserstellung“, erläutert Jonas Dämgen.

Bild von Mitarbeitern von Dachdecker Jonas Dämgen auf dem Dach
Inzwischen arbeiten 32 Mitarbeiter für den Betrieb, hier bei einer Steildachsanierung.

Fotos und Videos für das eigene Marketing

Durch die Drohne erkannte der junge Firmenchef generell die Bedeutung des Digitalen. „Zu Anfang habe ich Drohnenflüge gemacht, damit sich meine Leute auch einmal aus einer ungewöhnlichen Perspektive bei der Arbeit sehen und das abends zuhause zeigen können.“ Aber Jonas Dämgen merkte auch, wie gut sich das eigene Marketing mit Projektfotos und -berichten ankurbeln lässt. Heute setzt er auf Videos und Fotos in den sozialen Medien und auf seiner Homepage, um die Dämgen-Dächer zu dokumentieren: „Ohne moderne Medien geht auch im Handwerk nichts mehr!“

Bild von Team von Dachdecker Jonas Dämgen auf dem Dach
Auch hier geht es um Sanierung, diesmal inklusive Gaube.

Reichlich Präsenz in den Medien

Das blieb nicht unbemerkt. Da setzt ein Dachdecker sich und seinen Betrieb gekonnt in Szene – und auch witzig, wie zum Beispiel mit dem Bewerbungsvideo zur „Dachkrone 2022“, in dem sich Dämgen und seine Mitarbeitenden selbst auf die Schippe nahmen. Bald nach dem Preisgewinn meldeten sich diverse Medien, um über den Dachdecker und seine Verbindung zum Digitalen zu berichten. Aktuell findet sich auf der Startseite der Dämgen-Homepage ein siebenminütiger Bericht vom Auftritt des Mainzers in der „Landesschau Rheinland-Pfalz“.

Bild von Dachkrone-Preisübergabe an das Team von Dachdecker Jonas Dämgen
Preisverleihung: Sieger in der Kategorie „bester digitaler Betrieb.“

Von Null auf gleich: die Betriebsgründung

Spannend und nicht „von der Stange“ ist auch die noch junge Firmengeschichte. Jonas Dämgen erzählt, wie er im März 2019 morgens frustriert aufwachte – arbeitslos, weil er gerade eine Anstellung als technischer Leiter in einem Dachdeckerbetrieb beendet hatte. „Ich war in der Position nicht glücklich“, erläutert er. „Nach dem Frühstück bin ich dann einfach aufs Amt gefahren und habe mein eigenes Gewerbe angemeldet.“ Anfangen musste er „absolut bei null“: Keine Aufträge, keine Mitarbeiter und keine Halle.

Bild von Mitarbeitern von Dachdecker Jonas Dämgen auf dem Dach
Jonas Dämgen kennt wie seine Mitarbeiter keine Höhenangst – was die Entwicklung seines Betriebs angeht.

Kein Bammel vor der Selbstständigkeit

„Ich habe zuerst Solo-Jobs für andere Dachdeckereien erledigt. Bammel hat ich nicht – ich wusste ja, was ich kann und wo ich Stärken habe, zum Beispiel bei Schiefer oder Stehfalz.“ Gearbeitet hatte der im Hunsrück aufgewachsene Jonas Dämgen, dessen Vater ebenfalls Dachdecker ist, unter anderem bei der Dachdeckerei und Bauklempnerei Karlsson in Berlin: „Ich musste nach der mittleren Reife und der Dachdeckerausbildung erstmal raus aus dem kleinen Dorf in die große Welt.“ Ein paar Jahre später und zurück in Rheinland-Pfalz machte er seinen Meister und landete über Zwischenstationen schließlich in der Selbständigkeit.

Bild von Mitarbeitern von Dachdecker Jonas Dämgen in der Werkstatt
Regelmäßige Schulungen für die Mitarbeiter sind Standard.

Heute 32 Mitarbeiter – Tendenz steigend

Die nahm ziemlich bald Fahrt auf, als Dämgen für seine Aufträge die ersten zusätzlichen Mitarbeiter einstellte und eine sehr gut gelegene Halle fand. Die Mitarbeiterzahl wuchs in wenigen Jahren rasant auf mittlerweile 32, weil sowohl die Aufträge kamen als auch die Fachkräfte Interesse zeigten. Es hatte sich herumgesprochen, dass bei Jonas Dämgen ein gutes Arbeitsklima herrscht. Zum Portfolio gehört alles, was eine Dachdeckerei heute anbieten muss. Der Firmenchef blickt bereits auf einige schöne Projekte zurück – vom großen Flachdach mit PVC-Folie in Köln über Schiefereindeckungen von denkmalgeschützen Häusern in Mainz bis zur Dachsanierung samt Zimmermannsarbeiten und Neueindeckung mit Ziegeln.

Eine Dachdeckerei mit Wohlfühlfaktor

Auffällig ist der Altersdurchschnitt seines Teams, der um die 30 Jahre liegt. Der Chef setzte von Beginn an auf flache Hierarchien. „Die sind bei uns zusammen mit Vertrauen, familiären Strukturen und dem Wohlfühlfaktor das A und O. Wir sind schon besonders und pflegen etwa gewaltfreie Kommunikation – wer rumbrüllt, geht nach Hause.“ Auch sonst achtet der Betrieb darauf, dass alles vorkommt, was zeitgemäß ist: Möglichst viel Einsatz von ressourcenschonenden Materialien und ein freundschaftlicher Umgang im Team, „denn Arbeit soll ja Spaß machen.“

Bild von Mitarbeitern von Dachdecker Jonas Dämgen auf dem Dach
„Arbeit soll Spaß machen“, sagt Chef Jonas Dämgen, wie hier bei einer Schieferdeckung.

Die Geschichte mit der Tischtennisplatte

Nicht mehr wegzudenken ist in der Dachdeckerei auch etwas, das man sonst eher bei Start-Ups vermutet: eine Tischtennisplatte. „Da wird oft während einer Pause oder nach Feierabend dran gespielt, und wir veranstalten jedes Jahr ein Turnier.“ Zu der Platte kam der Betrieb durch einen Mitarbeiter, der die Kalkulation des Chefs für ein anspruchsvolles Projekt angezweifelt hatte. Wetteinsatz von Jonas Dämgen: die Tischtennisplatte für die Belegschaft. „Der Mitarbeiter hat das bis abends um 21.30 Uhr durchgerechnet und lag tatsächlich richtig. Das war alles auf einer spaßigen Ebene, zeigt aber deutlich: Es ist wichtig, dass eine Firma nach innen wie außen einen Charakter hat.“

Bild von Mitarbeitern von Dachdecker Jonas Dämgen beim Tischtennis spielen
In der Pause oder nach Feierabend wird Tischtennis gespielt in der Lagerhalle.

Fusion mit väterlichem Betrieb aus Dickenschied

Nun ist die junge Firma noch einmal markant gewachsen – durch die Fusion mit dem alteingesessenen Betrieb seines Vaters Udo. „In Dickenschied, wo ich aufgewachsen bin, wollte mein Vater kürzertreten. Sein vor allem auf Metalleindeckungen spezialisiertes Unternehmen Dämgen Dach- und Klempnertechnik ist jetzt mit meinem verschmolzen.“ Auch sein Cousin Benedikt arbeitet nun im neuen Verbund mit.

Bild von Mitarbeitern von Dachdecker Jonas Dämgen mit der Dachkrone
Teamgeist wird großgeschrieben, die Mitarbeiter fühlen sich wohl und feiern Preise gemeinsam.

Starke Zusammenarbeit mit der DEG in Bingen

Bei allem, was die Familie Dämgen bisher umgesetzt hat, konnte sie sich immer auf eine ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Niederlassung der DEG Alles für das Dach eG in Bingen verlassen, wo der Betrieb Mitglied ist. „Da geht’s ja nicht nur um Baumaterialien, sondern auch um technischen Rat und eine vertrauensvolle Verbindung, die wir über die Jahre aufgebaut haben“, so Jonas Dämgen. „Mit Standortleiter Stefan Rheinheimer, seinem Vertreter Thomas Schnell und Außendienstler Markus Petry haben wir seit der Gründung schon so manches Problem rasch und effizient gelöst.“

Sie interessieren sich für innovative Projekte? Dann lesen Sie unsere Story über Dachdeckermeister Heiko Sowade, einen echten Unternehmer.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023