Hilfsaktion: Bayerische Dachdecker liefern Maschinen in die Ukraine
Bild von Ukraine-Hilfe für Dachdecker

Hilfsaktion: Bayerische Dachdecker liefern Maschinen in die Ukraine

18. Juli 2023

 · Knut Köstergarten

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat weitreichende Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben in Deutschland im Allgemeinen und die Bedachungsbranche im Besonderen. Die Dachdecker und Zimmerer mussten vor allem im vergangenen Jahr auf eine unsichere Situation in Sachen Preise und Materialverfügbarkeit reagieren, bei weiterhin sehr guter Auftragslage. Doch das alles verliert an Bedeutung beim Blick auf die Lebensverhältnisse der Ukrainer in diesem Krieg. Und so gibt es auch eine große private Bereitschaft in Deutschland, den Menschen vor Ort zu helfen.

Ein Sattelzug Dachmaterial für die Kriegsregion Cherson

Wie das ablaufen kann, zeigen die bayerischen Dachdecker in einer vorbildlichen Spendenaktion. Sie haben Mitte Juni in Kooperation mit der Hilfsorganisation Space-Eye, die ganz konkrete Projekte in der Ukraine unterstützt, Material- und Werkzeugspenden in einen Sattelzug verladen und auf den Weg gebracht. Nur eine Woche später erreichte der Transport als Hilfe zur Selbsthilfe für das neue Eindecken von Dächern die Bestimmungsregion Posad-Pokrovske nordwestlich von Cherson. Eine stark von Zerstörungen durch den Krieg betroffene Region im Südosten der Ukraine, wo jüngst ein riesiger Staudamm von den russischen Truppen zerstört wurde, was zu schweren Überschwemmungen führte.

Bild von LKW mit Material für Dachdecker
Die umfangreiche Material- und Werkzeugspende wurde vom KPZ-Team in Waldkirchen zur Abholung bereitgestellt. (Alle Fotos KPZ/Harald Friedrich)

Not lindern und Zeichen setzen für den Wiederaufbau

Mit dem Sattelzug gelangten Dampfsperr-Bahnen, eine Abkantbank, eine Tafelschere, dutzende Maschinen und Handwerkzeuge für Maurer-, Holzbau-, Dachdecker- und Metallarbeiten in die Ukraine. Darüber hinaus wurde Zubehör wie Werkstattwagen, Schuttloren, Schaufeln, Besen, Schränke, Tische und Stühle verladen. „Wir wollen die Not der Menschen in der Ukraine lindern und schon jetzt ein Zeichen für den Wiederaufbau setzen“, heißt es dazu in einer Pressemeldung der bayerischen Dachdecker.

Nach KPZ-Umbau Maschinen und Werkzeuge aussortiert

Doch woher kommt das ganze Material? Nach dem jahrelangen Umbau und der Sanierung wurden beim KPZ Kompetenzzentrum Dachtechnik Waldkirchen e. V., dem überbetrieblichen Aus- und Weiterbildungszentrum des Bayerischen Dachdeckerhandwerks, eine Vielzahl von Maschinen, Werkzeugen und weiterer Arbeitsmittel aussortiert und durch Material auf dem neuesten Stand der Technik ersetzt. Klar war, dass die bisherige Ausstattung nicht einfach auf dem Müll landen sollte. Das gesamte KPZ-Team um Ausbildungsleiter Jürgen Lehner, Dachdecker- und Zimmerermeister, setzte sich für eine sinnvolle Weiterverwertung ein.

Bild von Material für Dachdecker
Hier lagerten einige der aussortierten Materialien, die dann auf den Sattelzug kamen.

Die Idee: Kollegen in der Ukraine unterstützen

Und bald war eine Idee geboren – die bayerischen Dachdecker wollen den Kollegen in der Ukraine helfen und ihnen die nicht mehr benötigten, aber natürlich noch voll funktionstüchtigen Maschinen, Werkzeuge und weitere Arbeitsmittel zur Verfügung stellen. Die Kontaktaufnahme übernahm der Dachdeckermeister Mario Kunzendorf, Vorstandsmitglied der Landesinnung der bayerischen Dachdecker. Er engagiert sich schon länger in internationalen Projekten und organisierte etwa eine Hilfe zur Selbsthilfe für Handwerker in Uganda, vor er selbst vor Ort war. Kunzendorf stellte die Verbindung zur Hilfsorganisation Space-Eye her und die wiederum nutzte ihre Kontakte, um vor Ort in der Ukraine Partner zu finden.

Videobotschaft: Große Begeisterung und Dankbarkeit

Die Begeisterung und Dankbarkeit über die bereitgestellte Material- und Werkzeugspende war groß. Unmittelbar nach der Ankunft des Sattelzugs in der Region Posad-Pokrovske bedankte sich einer der Helfer und Organisatoren vor Ort in einem Video bei den bayerischen Dachdeckern und dem KPZ. Nach seinen Worten haben sich in dieser Region insgesamt sieben Ortschaften, die besonders vom russischen Beschuss betroffen waren, zusammengeschlossen zu einer gemeinsamen Initiative für die Reparatur der beschädigten Dächer.

Bild vom Ausladen des LKWs
Geschafft: Der Sattelzug mit dem dringend benötigten Material ist in der Region nordwestlich von Cherson angekommen.

Aufbau eines Dach-Reparaturzentrums

Bislang konnten die Dächer einiger hundert Häuser nur notdürftig mit Planen und Folien abgedeckt werden, um die Bewohnbarkeit durch die mehreren tausend betroffenen Menschen wenigstens behelfsmäßig zu gewährleisten. Nach Angaben des Mitarbeiters wird mit der Materialspende der bayerischen Dachdecker jetzt der Aufbau eines „Dach-Reparaturzentrums” für die Region ermöglicht. Das Beispiel zeigt, wie sinnvoll konkrete Hilfe für die Ukraine sein kann, wenn sie sich am Bedarf vor Ort orientiert. Die bayerischen Dachdecker haben auf jeden Fall hier ein Ausrufezeichen gesetzt. Auch kleine Projekte können große Wirkung entfalten.

Sie interessieren sich für Themen aus den Verbänden? Dann lesen Sie unsere Story darüber, wie Dachdecker und Elektriker gemeinsam den PV-Boom meistern wollen.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Inside ZEDACH

Vom Flüchtling zur Fachkraft – Faisal Faisal beim Dachdecker-Einkauf

Marketing

Dachdecker: Fachkräfte über Plakatwerbung gewinnen

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023