Dachdecker Handschuh macht jetzt auch Holzbau
Bild von Mitarbeitern der Dachdeckerei Handschuh

Dachdecker Handschuh macht jetzt auch Holzbau

2. November 2023

 · Harald Friedrich

In Deutschland gibt es etwa 20 000 Bauvorschriften in 16 Landesbauordnungen und 3000 DIN-Normen für das Bauwesen. Kein Wunder, dass Bauherren sich innigst wünschen, möglichst viele Bereiche ihres Bauvorhabens in eine Hand vergeben zu können.

Den Bauherren (und der Baudame) kann geholfen werden – bei Handschuh Dachdecker – Spengler – Zimmerer im unterfränkischen Schweinfurt, Mitgliedsbetrieb der Dachdecker-Einkauf Süd eG. Vielen ist das Unternehmen noch besser bekannt unter der vorherigen Firmierung Handschuh-Bedachungen. „Wir haben mehr zu bieten, als nur Dächer einzudecken“, erklärt Prokurist Pascal Weissenseel im Gespräch mit DACH\LIVE. „Gerade nachdem wir bei uns nun auch den Holzbau als eigenen Geschäftsbereich etabliert haben.“

Bild von Mitarbeitern der Dachdeckerei Handschuh
Eine komplette Aufstockung um eine Etage inklusive Dachstuhl und Eindeckung. (Alle Fotos: Handschuh)

Neue Multifunktionshalle für den Holzbau

Sichtbar ist dieser Bereich auch mit seiner 2023 fertiggestellten Multifunktionshalle auf dem Schweinfurter Betriebsgelände. „Mit dieser Halle konnten wir gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen“, freut sich Weissenseel. Zum einen ist das rund 28 x 16 Meter große neue Gebäude natürlich die Werkstatt und Abbundhalle für die inzwischen neun Holz-Spezialisten im Team, darunter drei Meister. Den Neubau errichtete Handschuh in nur einem Jahr in Eigenregie, bis auf die Stahlkonstruktion und die Bodenplatte. Er löste das zuvor hilfsweise gebaute Provisorium ab.

Bild von der neuen Halle von Dachdecker Handschuh
Die neue Multifunktionshalle mit dem neuen Firmennamen.

Festhalle für Betriebsveranstaltungen

Die neue Halle ist gleichzeitig auch Versammlungsort und Festhalle für die schon legendären Weihnachts- und Betriebsveranstaltungen für das inzwischen auf 118 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewachsene Handschuh-Team. Und zu guter Letzt ist das neue Gebäude auch das Bauleiter- und Zimmererbüro von Handschuh Dachdecker – Spengler – Zimmerer. „Natürlich sind wir in allen drei Gewerken Innungsmitglied“, betont Pascal Weissenseel.

Bild von Festhalle im Bau
Dachstuhl und Wände stehen schon bei der Dachaufstockung.

Dach aus einer Hand inklusive Holzbau

Der Umgang mit dem nachhaltigen Werkstoff Holz selbst ist natürlich kein Neuland für den Betrieb. Vor über zehn Jahren wurde dieser Bereich durch den Eintritt eines Poliers und Hochbautechnikers ins Leben gerufen und seitdem stetig ausgebaut. Verstärkt wird das Holz-Team inzwischen von drei Zimmerermeistern. Mit dem Aufbau des Geschäftsfelds Holz folgten die Schweinfurter Dachdecker dem wachsenden Nachfragedruck der Kunden nach dem „Dach aus einer Hand“. 

Bild von Mitarbeiter auf dem Dach
im Holz-Team von Handschuh arbeiten inzwischen auch drei Zimmerermeister.

Kunden wollen keine Gewerke selbst koordinieren

Ob es um das neue Dach inklusive Dachstuhl, die Sanierung eines bestehenden Daches, die Restaurierung denkmalgeschützter Dächer oder den Kundenwunsch nach einer Gaube ging: Auf die Terminkoordination der einzelnen Gewerke hatten Bauherren zunehmend keine Lust mehr – ebenso wenig auf gegenseitige Schuldzuweisungen („da können wir nichts machen – das war das Vorgewerk“). 

Bild von Baustelle von Dachdecker Handschuh
Das Team baute eine alte Scheune zu Wohnraum um und setzte Dachgauben ein.

Mehr größere Holzprojekte

„Wir können in Handarbeit Individuallösungen mit und für unsere Kunden erarbeiten und erstellen – von der Dachunterkonstruktion bis zur Eindeckung, den inneren Ständerwänden und der Fassadenbekleidung“, berichtet Weissenseel nicht ohne Stolz. Das neue Portfolio hat gleichzeitig eine erfreuliche Nebenwirkung. Während die Kunden im Holzbereich zunächst vor allem private Bauherren waren, übernehmen die Holz-Experten von Handschuh jetzt zunehmend auch größere Projekte für öffentliche Auftraggeber und Architekten.

Bild von Innenansicht einer Dachsanierung
Wohnraum schaffen im Dachgeschoss der alten Scheune.

Aufstockungen in Holzbauweise auf dem Flachdach

Der junge Prokurist dazu: „Da wir auch planungsberechtigt sind, können wir selbst die Baueingabe für die Auftraggeber übernehmen.“ Dennoch sieht sich Handschuh nicht etwa als Konkurrenz für Fertighaushersteller. „Das überlassen wir gerne anderen, die wirklich komplette Häuser vermarkten.“ Andererseits bietet Handschuh dafür etwa auch Gebäudeaufstockungen in Holzbauweise mit Flachdach inklusive Komplettabdichtung an. Während der klassische Zimmererbetrieb beim Komplettdach meist auf das Steildach beschränkt ist, kann Handschuh hier mit über 100-jähriger Dachdeckererfahrung auch Flachdächer anbieten. 

Bild von Lager von Handschuh Bedachungen
Holzvorfertigung bei Handschuh vor der Einweihung der neuen Multifunktionshalle.

Langjährige Kooperation im Bereich Gründach

Einen spürbaren Aufwind hat die Zimmerei inzwischen durch die stark wachsende Nachfrage in Sachen bezahlbare Wohnungen bekommen. Mit den Gebäudeaufstockungen in Holzbauweise kann dringend benötigter Wohnraum ohne zusätzlichen und teuren Baulandverbrauch realisiert werden. „Außer Gerüstbau und Gründach ist bei uns alles made by Handschuh“, so Weissenseel. Für diese beiden Bereiche besteht eine langjährige Kooperation mit erfahrenen Spezialisten. Da wird auch schon einmal ein Steildach mit Dachbegrünung realisiert. 

Gründach auf dem Steildach: Kein Problem für Handschuh.

Keine PV-Anlagen wegen Preiskampf

Nicht im Angebot des „kompletten Daches aus einer Hand“ sind PV-Anlagen. „Da sind zu viele Ein-Mann-Billiganbieter auf dem Markt, mit denen wir nicht in einen Preiskampf eintreten wollen“, klärt Pascal Weissenseel auf und ergänzt augenzwinkernd: „Wir können dafür aber oft genug die Dächer reparieren, wenn die fertig sind.“

Werbung.

Ausbilden gegen Fachkräftemangel 

Klare Ansage: Wer zu Handschuh Dachdecker – Spengler – Zimmerer geht, bekommt keine „Geiz-ist-geil-Leistung“, sondern individuelle, qualitativ hochwertige Handarbeit zum angemessenen Preis. Und der Kunden kann mit einem großen, engagierten und fachlich versierten Team rechnen, das alle Leistungen in den drei Gewerken abdeckt, darunter zwei Hochbautechniker, sechs Meister, über 40 Facharbeiter und Helfer nach Bedarf. 

Bild von blauem Helm in der Zimmerei
Selber ausbilden: Zwei Zimmerer-Azubis bereiten sich gerade auf die Gesellenprüfung vor.

Gegen den Fachkräftemangel hat der Dachdecker-Betrieb Handschuh ein bewährtes Konzept: Ausbilden. Und das gilt inzwischen auch für das Zimmererhandwerk, in dem aktuell zwei angehende Zimmerer auf ihre Gesellenprüfung vorbereitet werden.

Sie interessieren sich für nachhaltiges Bauen? Dann lesen Sie unsere Story über Holzbau Zultner, Problemlöser im Denkmalschutz.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Positiver Trend im Dachdeckerhandwerk: Steigerung der Azubizahlen

Die aktuellen Zahlen zeigen einen erfreulichen Anstieg der Azubizahlen im Dachdeckerhandwerk. Derzeit erlernen 8490 junge Menschen diesen Beruf, was einem leichten Anstieg um 0,75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 8427 Auszubildenden entspricht. Rolf Fuhrmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), betont die positive Entwicklung trotz der allgemeinen Ausbildungssituation und intensiver Konkurrenz mit anderen Berufen.

7. Februar 2024

Holzhandel erzielt im Jahr 2023 deutlich weniger Umsatz

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld verbunden mit einer sehr schwachen Baukonjunktur sorgten beim deutschen Holzhandel 2023 insgesamt für einen Umsatzrückgang von 15 Prozent. Teilweise ist dieser Umsatzrückgang aber auch weiter nachgebenden Preisen geschuldet. Die Jahresauswertung des monatlichen GD Holz Betriebsvergleiches zeigt deutlich, dass die schwachen Absatzmärkte im vergangenen Jahr voll auf die Umsatzentwicklung der Branche durchgeschlagen haben. Alle wichtigen Sortimente im Holzhandel sind von diesem Umsatzrückgang betroffen, am stärksten Schnittholz mit einem Umsatzrückgang von 24 Prozent.

2. Februar 2024

ifo Institut: Rentenalter an steigende Lebenserwartung koppeln

Das ifo Institut Dresden hat sich dafür ausgesprochen, das Rentenalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. „Einige unserer Nachbarländer haben das bereits beschlossen, so die Niederlande, Schweden und Finnland“, sagt ifo-Rentenexperte Joachim Ragnitz. In den Niederlanden werde folgende Regel angewendet: Wenn die Menschen drei Jahre länger leben, müssen sie zwei Jahre länger arbeiten und bekommen ein Jahr länger Rente. Das Verhältnis von Rentnern zu Erwerbstätigen würde damit auch nach dem Jahr 2040 stabil bei rund 40 Prozent liegen und nicht auf fast 50 Prozent steigen, wie derzeit prognostiziert. 

16. Januar 2024

Beschäftigung auf Rekordniveau: Arbeitsmarkt zeigt sich 2023 widerstandsfähig

Im Dezember 2023 waren rund 2,6 Millionen Menschen arbeitslos. Im Vergleich zum November stieg die Arbeitslosenquote saisonbedingt um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Staatssekretärin Leonie Gebers, Bundesministerium für Arbeit und Soziales: „Erfreulich ist, dass die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit 35,1 Millionen im Oktober erneut einen Höchststand erreicht hat und die Nachfrage nach neuen MitarbeiterInnen im Dezember trotz weiterhin schwacher Konjunktur wieder leicht gestiegen ist. Der Arbeitsmarkt erweist sich als verlässlich und widerstandsfähig.“

8. Januar 2024

Dachdecker gilt als am wenigsten durch Künstliche Intelligenz gefährdeter Beruf

Die meisten Büroberufe halten viele Menschen nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforscher von YouGov für akut gefährdet, durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt zu werden. Besser sind die Zukunftsaussichten für die handwerklich geprägten Berufe, bei denen sich die menschliche Komponente nur sehr schwer ersetzen lässt. Den Beruf des Schreiners halten 64 Prozent der Befragten für wenig oder gar nicht gefährdet, 65 Prozent den Beruf Maler und für den Beruf Dachdecker sehen gar 71 Prozent der Befragten wenig oder gar keine Gefahr.

21. Dezember 2023

Mayener Meisterwoche 2024 mit aktuellen Themen

In Mayen werden vom 24.-26. Januar 2024 wieder Tür und Tor für die Mayener Meisterwoche (MMW) geöffnet. Das Programm lässt keine Wünsche offen und beleuchtet die aktuellen Themen der Zeit: Neben wichtigen Neuerungen im Fachregelwerk geht es um Schadensfälle bei PV-Anlagen, die Möglichkeiten und Grenzen einer 4-Tage-Woche in Dachdeckerbetrieben, aber auch Cybersicherheit und KI im Handwerk versprechen interessante Einsichten. Ein Blick in das Programm lohnt auf jeden Fall.

15. Dezember 2023

Neues Führungs-Duo bei Velux Deutschland

Mit sofortiger Wirkung übernehmen Silke Stehr als Sprecherin der Geschäftsführung und Matthias Mager als Geschäftsführer Vertrieb die Leitung von Velux Deutschland. Jacob Madsen, bisheriger Geschäftsführer, wechselt als Executive Vice President Region North Europe in das Top-Management der Velux Gruppe. „Silke und Matthias haben viel Markt- und Branchen-Erfahrung und gestalten Velux schon lange erfolgreich mit,“ erklärt Madsen. „Gemeinsam werden wir unser Qualitätsversprechen, die enge Zusammenarbeit mit den Partnerbetrieben im Fachhandel und Handwerk und die starke Position des Unternehmens weiter ausbauen.“

4. Dezember 2023

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023