Photovoltaik: Hoher Eigenverbrauch liegt im Trend

DACH-Ticker

EEG 2023: Fördersätze für PV-Anlagen steigen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) hat Ende Juli über das Inkrafttreten erster Regelungen aus dem EEG 2023 informiert. Ab sofort können Betreiber von neu in Betrieb genommenen Solaranlagen bis zu 13,40 Cent pro Kilowattstunde für ihren PV-Strom erhalten. Die erhöhten Fördersätze gelten allerdings laut Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks nur für sogenannte Volleinspeiser. Das heißt: Der erzeugte Strom wird nicht selbst verbraucht, sondern vollständig ins Netz eingespeist.

8. August 2022

Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser sind 2022 eingebrochen

Im April 2022 wurde in Deutschland der Bau von 31 152 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 5,1 Prozent oder 1 515 Baugenehmigungen mehr als im April 2021. Von Januar bis April 2022 wurden damit insgesamt 123.659 Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt – dies waren 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr (125.553 Baugenehmigungen). Im Neubau gab es in den ersten vier Monaten 2022 gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 22 Prozent bei Einfamilienhäusern und ein Plus von 11,6 Prozent bei Mehrfamilienhäusern.

17. Juni 2022

Bauwirtschaft: Arbeitsunfälle 2021 leicht rückläufig

Die Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft sind im vergangenen Jahr um 0,4 Prozentpunkte auf 103.525 leicht gesunken. Auch die Anzahl der tödlichen Arbeitsunfälle ging laut BG Bau zurück. Einen leichten Anstieg gibt es hingegen bei den Anzeigen auf Verdacht einer Berufserkrankung. Der zweithäufigste Verdachtsfall war hierbei das für das Dachdeckerhandwerk besonders relevante Risiko von Hautkrebs durch Sonneneinstrahlung. Der leichte Rückgang bei Arbeitsunfällen und tödlichen Arbeitsunfällen sei laut BG Bau aber kein Grund zur Entwarnung. Denn die Zahlen seien immer noch zu hoch. 

3. Juni 2022

Peter Aicher bleibt Vorsitzender von Holzbau Deutschland

Bild von Peter Aicher, Vorsitzender von Holzbau Deutschland
Peter Aicher will den Holzbau in den kommenden Jahren weiter voranbringen. (Foto: Holzbau Deutschland)

Bei den Vorstandswahlen von Holzbau Deutschland ist Peter Aicher erneut zum Vorsitzenden gewählt worden. „Ich bedanke mich sehr herzlich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und freue mich riesig, den Holzbau in den kommenden Jahren gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen weiter voranzubringen. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Projekte angestoßen und realisiert. Dass sich unser Engagement lohnt, bestätigt der kontinuierliche Aufwärtstrend des Holzbaus“, betonte der einstimmig wiedergewählte Vorsitzende von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes

19. April 2022

Langjähriger BMI-Chef Ulrich Siepe gestorben

Bild von Ulrich Siepe mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger
Ulrich Siepe auf der Dach+Holz 2020 mit Dachdeckerin Larissa Würtenberger.

Das Dachhandwerk trauert um eine Führungspersönlichkeit und einen Menschenfreund. Der langjährige BMI-Geschäftsführer Ulrich Siepe ist am 23. März nach schwerer Krankheit verstorben, über die er schon während seiner bis 2020 dauernden Karriere bei BMI offen gesprochen hatte. Seine offene, freundliche und zugewandte Art werden viele langjährige Marktbegleiter vermissen.

31. März 2022

BMI investiert in Erweiterungsbau für Schulungszentrum

Bild von Spatenstich für BMI-Schulungszentrum
Spatenstich für Erweiterungsbau des BMI-Schulungszentrums. (Foto: BMI)

BMI stärkt erneut den Wirtschaftsstandort Heusenstamm. Am Stammwerk von Braas investiert BMI in einen Erweiterungsbau für das bestehende Schulungszentrum. Dort wird es auf 1.750 Quadratmetern genügend Platz für Trainings- und Seminarräume, für Lager, Werkstatt und Funktionsräume sowie für Großveranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern geben.

23. März 2022

ifo Institut: Baupreise steigen 2022 weiter

Die deutschen Bauunternehmen planen, auf breiter Linie die Baupreise zu erhöhen. Das geht aus den Umfragen des ifo Instituts hervor. Im Hochbau kalkulierte jeder zweite Betrieb für die kommenden Monate mit Preisanpassungen. „Das ist eine Folge der rasanten Kostenanstiege beim Baumaterial, diese werden nun an die Kunden weitergeben“, sagt ifo-Forscher Felix Leiss. „Insbesondere bei den Dämmstoffen gab es weiterhin Probleme. Holz spielte aktuell wieder eine größere Rolle. Das sehen wir beim Großhandel mit Holz und auch bei Bauelementen aus Holz. Hier wurde wieder sehr oft von Preiserhöhungen berichtet“, sagt Leiss weiter. „Zudem sind die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Bauwirtschaft sind im Moment noch nicht abzusehen.“

17. März 2022

Energiesouveränität bedeutet auch Energieeffizienz im Gebäudebestand

Im Rahmen des gemeinsamen Aufrufs von Verbraucher-, Wirtschafts- und Umweltverbänden an die Bundesregierung „Energiesouveränität ist das Gebot der Stunde”, verbunden mit der Forderung nach einem nationalen Gipfel für Energiesouveränität erklärte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Marcus Nachbauer: „Für energieeffiziente Häuser und Gebäude brauchen wir eine verlässliche und auskömmliche Förderkulisse, die auch diejenigen Standards fördert, die gefordert werden. Konkret heißt das: Wenn das EH 55 zum Standard wird, sollte auch dieser gefördert werden. Ähnliches gilt für die energetische Sanierung: EH 70 bei Sanierungen ist ambitioniert und sollte daher entsprechend gefördert werden. Das gilt auch für den Einbau von Heizungen, die auf regenerativen Energien beruhen, sowie den Einbau von Solaranlagen.“

11. März 2022

Janine Neureuther erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin

Janine Neureuther, Geschäftsführerin der Neureuther Bedachungen GmbH in Rheinstetten bei Karlsruhe, übernimmt ab sofort das Amt der stellvertretenden Landesinnungsmeisterin des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg. Sie wurde einstimmig durch die zehn Dachdecker-Innungen Baden-Württembergs zur Nachfolgerin von Michael Braunwarth (Foto links) gewählt. Sie ist damit die erste stellvertretende Landesinnungsmeisterin im deutschen Dachdeckerhandwerk und übernimmt das Amt der Landesreferentin für Berufsbildung.

4. März 2022

Braas ist „Marke des Jahrhunderts“

Es ist ein Name für die Geschichtsbücher: Braas wurde in der Kategorie „Die Dachpfanne“ 2022 als „Marke des Jahrhunderts“ prämiert. Die renommierte Verlagsgruppe „DIE ZEIT“ vergab die Auszeichnung an einen Hersteller von Dachsteinen und Tondachziegeln, der mit seinen Produkten die Baugeschichte von den ersten Jahren der Bundesrepublik bis heute nachhaltig geprägt und mitgestaltet hat.

18. Februar 2022

Photovoltaik auf dem eigenen Dach ist die beste Werbung

Photovoltaik: Hoher Eigenverbrauch liegt im Trend

24. Juli 2018

 · Knut Köstergarten

Die DEG Dach Fassade Holz eG hat auf der neuen Logistikhalle in der Niederlassung Münster eine Photovoltaik-Anlage (PV) mit einer Nennleistung von 99,9 Kilowatt peak (kWp) für rentable, umweltfreundliche Stromerzeugung mit Eigenverbrauch installiert. Die Anlage erzeugte bereits im Mai 2018 rund 15.000 Kilowattstunden Energie, was dem Jahresbedarf von vier Einfamilienhäusern entspricht. Sie liefert so den Großteil des am kompletten Standort Münster anfallenden Energiebedarfs.

Bei der Produktwahl war besonders wichtig, dass Dachaufbau und PV-Anlage von den ausführenden Betrieben aus einer Hand angeboten werden können. „Mit dem innovativen System BauderSOLAR UK FD verschweißen Dachdecker die Photovoltaik-Anlage ganz einfach, durchdringungsfrei und wirtschaftlich auf der Abdichtung“, erklärt Manuel Joswig, Projektierer der PV-Abteilung der DEG Dach-Fassade-Holz eG in Hamm. Die Vorteile: Die Dachsicherheit bleibt in einer Hand und die Verlegung ist für Betriebe ein einträglicher Geschäftsbereich. Auch auf dem Dach des eigenen Betriebs lohnt sich die Stromerzeugung für Dachdecker, sowohl bei hohem Eigenverbrauch als auch bei Volleinspeisung.

Bei Photovoltaik geht der Trend zu kleineren Anlagen mit hohem Eigenverbrauch und geringer Einspeisung ins Stromnetz.

Eine Logistikhalle bietet beste Voraussetzungen für Photovoltaik

Im Sinne einer exakten Planung berieten die Architektin, der Fachberater von Bauder und der ausführende Betrieb Welling & Langener Bedachungen den Dachaufbau und die PV-Anlage. Die bauseitigen Voraussetzungen auf der 4.480 Quadratmeter großen Logistikhalle des Neubaus, die geografische Lage sowie die Sonneneinstrahlung boten ideale Voraussetzungen. Für einen sicheren Dachaufbau erhielt das Trapezblechdach auf der kaltselbstklebenden Bitumen-Dampfsperrbahn BauderTEC DBR eine hocheffiziente Wärmedämmung mit dem Hochleistungsdämmstoff BauderPIR, 100 Millimeter dick, und als Oberlagebahn die hochwertige FPO-Kunststoffabdichtungsbahn
BauderTHERMOPLAN T 20. „Diese Wahl gewährleistet, dass der Dachaufbau für die Laufzeit der PV-Anlage sicher ist“, so Dirk Bollhorst, Bereichsleiter Steildach/Photovoltaik.

Photovoltaik-Anlage mit Komplettsystem von Bauder

Jetzt folgte der Aufbau der PV-Anlage mit BauderSOLAR UK FD. Verbaut wurden 370 Solarmodule und 424 Unterkonstruktionen. Schnell und sicher verschweißte das Dachdecker-Team die Unterkonstruktionen mittels Manschetten auf der Dachhaut. Darauf kann nahezu jedes gerahmte Standardmodul über Federklemmung werkzeuglos montiert werden.

„Wir haben uns bei der Gesamtanlagenplanung für ein Komplettsystem von Bauder, bestehend aus Unterkonstruktion, Modul, Wechselrichter und Kabel entschieden“, erläutert Joswig. Dabei unterstützt Bauder den gesamten Projektprozess von der Planung des Dachaufbaus und der Photovoltaikanlage mit allen Berechnungen über die Einweisung vor Ort und die Baubegleitung bis hin zur Lieferung des Materials. Das gebe Bauherren, Planern und Verarbeitern Sicherheit und Gewährleistung aus einer Hand, sagt Dirk Bollhorst.

Photovoltaik auf dem eigenen Dach ist die beste Werbung

Mit einer Photovoltaik-Anlage den Eigenverbrauch an Strom zu decken, das kann auch für Dachdeckerbetriebe selbst eine wirtschaftlich lohnende Investition sein. Und die Anlage auf dem eigenen Firmendach ist zugleich eine gute, kostenlose Kundenwerbung. „Hierfür ist das BauderSOLAR UK FD System sehr einfach zu installieren und universell einsetzbar“, erklärt Bollhorst. Denn durch die geringen Reihenabstände könne die optimale Leistung auf der vorhandenen Dachfläche installiert werden.

Photovoltaik auf dem eigenen Dach ist die beste Werbung.
Photovoltaik auf dem eigenen Dach ist die beste Werbung.

Der Trend geht zu Photovoltaik-Anlagen für den Eigenverbrauch

Aktuell entsteht auf dem Dach der Niederlassung Nürtingen der Dachdecker-Einkauf Süd eG eine knapp 640 Quadratmeter große Photovoltaik-Fläche. Mit 384 Modulen hat die Anlage eine Nennleistung von 99,84 kWp. Auch in Nürtingen ist das Ziel, eine möglichst hohe Menge des erzeugten Stroms für den Eigenverbrauch am Standort zu nutzen. „Deshalb wurden die Module flach mit zehn Grad Neigung nach Osten und Westen geplant, um den Tagesbedarf optimal abzudecken und die Systemkosten zu optimieren“, erläutert Dominik Daub, Geschäftsführer der Solar-Dacheinkauf GmbH & Co. KG, einer Tochter der Dachdecker-Einkauf Süd eG.

Photovoltaik: Monitoring- und Speichersysteme sind gefragt

Im Einfamilienhausbereich ist dieser Trend deutlich zu beobachten. Früher waren Photovoltaik-Anlagen möglichst immer nach Süden ausgerichtet und groß ausgelegt. Heute werden vor allem bedarfsgerechte Anlagengrößen kleiner 10 kWp realisiert. Die Größe hängt mit der Befreiung der EEG-Umlage auf eigenverbrauchten Strom für Anlagen kleiner 10 kWp und der gesunkenen Vergütung zusammen. „Wir haben einen Trend hin zu Anlagen für den reinen Eigenverbrauch mit dem Ziel, so wenig Strom wie möglich ins allgemeine Netz einzuspeisen, sondern diesen vom Morgen bis zum frühen Abend über den Tag verteilt zu nutzen und im Optimalfall das eigene Verhalten anzupassen“, berichtet Daub. Dazu gehören bereits bei Kleinstanlagen Monitoring- und Speichersysteme. Mit denen lässt sich genau abgleichen, zu welcher Zeit es wie viel Stromertrag gibt und wann welches Haushaltsgerät am besten laufen sollte.

Im Einfamilienhausbereich werden vor allem bedarfsgerechte Anlagengrößen kleiner 10 kWp realisiert.

 

Die Speicher sorgen dafür, dass Strom dann genutzt werden kann, wenn keine Sonne scheint. „Es hat bei den Endkunden ein Umdenken stattgefunden. Es geht nicht darum, möglichst viel in das Netz einzuspeisen und den Strom entsprechend vergütet zu bekommen, sondern darum, sich seine eigene Unabhängigkeit zu schaffen und Stromkosten selbst zu beeinflussen.“

„Insgesamt hat sich die Nachfrage nach PV-Anlagen wieder deutlich erhöht, allerdings auf einem anderen Niveau“, erklärt Daub. Zum einen sorgen die stark gesunkenen Modul-Preise für geringere Umsätze. Zum anderen gibt es deutlich weniger Großprojekte. „Eine Vielzahl der von uns geplanten Anlagen bewegt sich zwischen 3–10 kWp, aber auch Anlagen bis 100 kWp, wie in Nürtingen, sind immer wieder ein Thema.“

„Auch hier gibt es eine gesetzliche Grenze. Anlagen über 100 kWp unterliegen der Direktvermarktungspflicht“, erläutert Daub. Für den Vertrieb von Photovoltaik-Anlagen ist dieser Wandel natürlich eine Herausforderung. Denn viele kleine Projekte statt weniger großer erhöhen den Aufwand.

Indach-Systeme Photovoltaik: lukrative Nische für Dachdecker

Für die ausführenden Dachdeckerbetriebe sieht Daub eine sehr lukrative Nische: Indach-Systeme, die es seit zehn Jahren auf dem Markt gibt. Die Dachdecker-Einkauf Süd eG kooperiert mit dem Hersteller Groupe Solution Energie (GSE) sowie dem Modulhersteller Soluxtec und bietet zum Thema Schulungen an. Die Photovoltaik-Module werden in Kunststoffrahmen integriert, hochkant oder quer.

Das Indach-System von GSE

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube’s privacy policy.
Learn more

Load video

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iR1NFIElOLVJPT0YgU1lTVEVNIC0gSW5zdGFsbGF0aW9uIChEZXV0c2NoKSIgd2lkdGg9IjY0MCIgaGVpZ2h0PSIzNjAiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvc3VtdjhUOTd0OGM/bGlzdD1QTHNmNm51Um1qQWZiemV1dHRFTzdkSE4yMk1oWU1QX0tDIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Der entscheidende Vorteil für Dachdecker: „Das ist im Gegensatz zu Aufdach-Systemen kein Geschäftsfeld für Solateure, weil es um einen Eingriff in die Dachhaut geht mit allen Folgen für die Gewährleistung“, berichtet Daub. „Die Lösung ist qualitativ hochwertig, sieht besser aus als klassische Aufdach-Anlagen und ist preislich nahezu vergleichbar. Wir sehen hier sehr gute Chancen für ein Alleinstellungsmerkmal, denn bis auf den Anschluss im Keller ist alles Dachdeckerarbeit.“

Daub gibt ein Bespiel. „Wir haben Kunden, die bei Sanierungen oder Neubauten immer zuerst und sehr erfolgreich Indach-Systeme anbieten. Denn den enormen Preisdruck wie bei Aufdach-Systemen gibt es in dieser Nische nicht.“

Sie haben Interesse an neuen Trends für das Dachhandwerk? In der Rubrik „Innovation & Technik“ finden Sie weitere spannende Artikel.

 

 

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Newsletter-Anmeldung