Contest Mister Handwerk: Dachdecker steht kurz vor dem Ziel
Bild von Sascha Kloss beim Foto-Shooting Kalender Mister Handwerk

Contest Mister Handwerk: Dachdecker steht kurz vor dem Ziel

11. Februar 2021

 · Knut Köstergarten

Der Mann ist tatkräftig und packt Herausforderungen gerne gleich an. Doch diesmal muss sich auch Sascha Kloss gedulden. Die Wahl zur Miss und zum Mister Handwerk, durchgeführt von Germany’s Power People, verschiebt sich aufgrund der Corona-Pandemie voraussichtlich bis in den Sommer. Eigentlich sollte das Voting für die jeweils letzten sechs weiblichen und männlichen Kandidaten schon im Dezember starten und die Sieger im März auf der Internationalen Handwerksmesse in München verkündet werden. Doch auch letztere wurde abgesagt.

Sascha Kloss zeigt den Kalender Mister Handwerk
Ein stolzer Dachdecker: Sascha Kloss präsentiert sein Kalenderblatt.

„Habe mich gefreut, wie ein kleines Kind“

Mit der Verschiebung hat der Dachdeckermeister kein Problem. Was vor allem daran liegt, dass er sich schon jetzt als Gewinner fühlt. „Das war für mich schon eine positive Überraschung, dass ich trotz des mäßigen ersten Votings von der Jury unter die letzten Sechs und in den Kalender gewählt wurde. Ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind.“ Doch klar ist für ihn auch: „Ich habe den Weg so weitgemacht, jetzt will ich auch gewinnen.“

Cooles Fotoshooting für Kalender Mister Handwerk

So richtig nach seinem Geschmack war das Fotoshooting für den Kalender Miss und Mister Handwerk 2021. „Da kamen zehn Leute aus Düsseldorf, Kameraleute, drei Fotografen, eine Frau zum Interview, Filmleute zum Schminken. Das war super, ich habe sonst nur einen Pott Nivea zuhause.“ Kloss suchte für das Shooting das Landgericht in Bielefeld aus. „Ein tolles Dach mit Schiefer und Tonziegeln, dort musste ich vorab eine öffentliche Drehgenehmigung beantragen. Am Drehtag selbst hatten wir 30 Grad, Sonne und einen blauen Himmel. Das Erlebnis werde ich nie vergessen.“

Bild von Sascha Kloss beim Fotoshooting Kalender MIster Handwerk
Viel Spaß bei den Dreharbeiten: Sascha Kloss mit dem Kameramann auf dem Dach des Bielefelder Landgerichts. (Foto: GPP)

Lesetipp: Das Fotoshooting kennt auch Sonja Theisen. Lesen Sie hier unsere Story über die Miss Handwerk von 2013 und heutige Dachdeckermeisterin.

Viele Kunden wollen den Handwerks-Kalender

Auch mit den Filmleuten war das Eis schnell gebrochen. „Es gab da keine Berührungsängste auf beiden Seiten, mit dem tollen Team habe ich viel Spaß gehabt.“ Kloss heuerte einen Partyservice an, es gab lecker belegte Brötchen zum Essen. „Das Filmteam musste zu Beginn durch eine Dachluke auf den Flachdach-Teil krabbeln und war sofort begeistert von der Location und dem Ausblick. Er selbst stellte sich stolz vor die Kamera, Dachdecker-Typ durch und durch. „Ich bin absolut zufrieden mit dem Kalenderbild“, sagt Kloss. Und die Rückmeldungen sind durchgehend positiv. „Kunden melden sich, sagen super und wollen den Kalender.“

Bild von Sascha Kloss Kalendermotiv MIster Handwerk
Dachdecker sind eben ganz oben: Sascha Kloss posiert vor strahlendem Himmel. (Foto: GPP)

Sascha Kloss sieht sich als Teil der Instagram-Community

Den Kalender schenkt er seinen Kunden gerne. „Es ist für die Zukunft des Handwerks. Man muss und kann mehr tun und den Schritt nach draußen gehen“, sagt Kloss und macht genau das. Zudem freut er sich sehr, dass er auf Instagram Teil einer größer werdenden Community ist. „Dachdecker und Zimmerer sind doch führend in den sozialen Medien, was das Handwerk angeht.“ Oder wie er es im Kalenderartikel sagt: „Hey, wo wir sind, ist ganz oben.“ Kloss freut sich, dabei zu sein. Und es hilft ihm auch beruflich. „Das bringt mir einen echten Mehrwert, wenn ich sehe, wie die Kollegen bestimmte Dinge machen, auch fachlich.“

Starkes Marketing mit Teilnahme am Contest Mister Handwerk

Kloss hat die Teilnahme am Contest Mister Handwerk geschickt genutzt, um Werbung für sich und das Unternehmen zu machen, für das er arbeitet. Der 48-Jährige leitet seit vielen Jahren den Bereich Dach bei Philipp Haustechnik in Bielefeld. Die lokale Presse und der WDR berichteten über seine ungewöhnliche Kandidatur. Doch wer meint, Kloss habe nur die eigenen Interessen im Blick, der täuscht sich. Mit seiner offensiven, klaren Art ist er auch ein Markenbotschafter für die Dachdecker, in den klassischen Medien und gerade auch auf Instagram.

Selfie von Sascha Kloss auf dem Dach
Cooler Typ auf dem Dach: Sascha Kloss sieht seine Bewerbung als Mister Handwerk auch als Werbung für das Dachhandwerk.

Ehrenamt Social Media in der Dachdecker-Innung

„Ist ja auch ein starkes, tolles Gewerk und bildstark von den Motiven. Ich will junge Menschen werben für das Dachhandwerk“, sagt Kloss dazu. Seine eigenen Lehrlinge gehen in die Schulen, für die Handwerkskammer. Kloss selbst ist neu im Vorstand der Bielefelder Innung für Dachdecker und Zimmerer, zuständig für Bereich Social Media. Er wurde gefragt, und hat sofort zugesagt, diese ehrenamtliche Tätigkeit zu übernehmen. Auch seinen besten Lehrling möchte Kloss mit dabei haben in der Innung als Ausbildungsbotschafter. „Damit auch junge Menschen sehen, das macht eine Innung.“ Das ist typisch für Kloss, denn er probiert gerne neue Wege aus. Und vielleicht führt ihn einer davon ja zum Titel Mister Handwerk 2021.

Sie interessieren sich für Betriebe, die ungewöhnliche Wege beim Marketing gehen? Michael Wenzel setzt auf Schieferornamente als Hingucker und Werbung für die Arbeit seines Teams.

Artikel jetzt teilen!

Weitere Artikel

Marketing

Zimmerer postet coole Stories statt langweiliger Anzeigen

Marketing

Dachdeckerin Laura Lischke: Sehr zufrieden mit neuer Homepage

Newsletter-Anmeldung

DACH-Ticker

Auftragszahlen im Wohnungsbau gehen weiter abwärts

„Seit mehr als einem Jahr verzeichnen wir nun schon negative Zahlen bei Baugenehmigungen und Auftragseingängen im Wohnungsbau. Von Januar bis September wurden fast 77.000 Wohneinheiten weniger genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Die Order sind im September um real 15 Prozent zurückgegangen“, so Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Der Der Wohnungsbau brauche neben dem beim Kanzlergipfel verabschiedeten 14-Punkte-Plan kurzfristige Hilfe, sonst werde der Einbruch noch dramatischer.

24. November 2023

ifo Institut: Auftragsstornierungen im Wohnungsbau erreichen neuen Höchststand  

Die Stornierungswelle im Wohnungsbau reißt nicht ab. Im Oktober meldeten 22,2 Prozent der Unternehmen gestrichene Projekte, im Vormonat waren es 21,4 Prozent. „Es wird immer schlimmer, mehr und mehr Projekte scheitern am gestiegenen Zinsniveau und den teuren Baupreisen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo Umfragen. „Das Neugeschäft im Wohnungsbau ist weiterhin sehr schwach, die Auftragsbestände der Firmen schmelzen ab.“ 

15. November 2023

ifo Institut: Wirtschaftsleistung 2023 schrumpft um 0,4 Prozent

Das ifo Institut hat seine Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird die deutsche Wirtschaftsleistung 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr wird sie dann um 1,4 Prozent steigen, aber 0,1 Prozentpunkte weniger als bislang gedacht. Im Jahre 2025 wird das Wachstum 1,2 Prozent betragen. „Anders als bislang erwartet dürfte die Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2023 ausbleiben. Die Abkühlung setzt sich fort, in nahezu allen Branchen steht die Tendenz auf Flaute“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. 

8. September 2023

Neue Steueranreize für Mietwohnungsbau beschlossen

Heute hat die Bundesregierung das Wachstumschancengesetz beschlossen. Das überarbeitete Steuerpaket kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB): „Die heute vom Bundeskabinett beschlossene degressive Afa von 6 Prozent für den Mietwohnungsbau ist ein erster guter Schritt. Positiv ist, dass sie bereits ab dem EH-55-Standard gilt und für genehmigte Projekte bereits ab dem 1. Oktober 2023 greift.“

30. August 2023

Zahl der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2023 stark gesunken

Im ersten Halbjahr 2023 wurde in Deutschland der Bau von 135 200 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 27,2 Prozent oder 50 600 Baugenehmigungen weniger als im ersten Halbjahr 2022. Im Juni 2023 ist die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen oder bestehenden Gebäuden gegenüber dem Vorjahresmonat um 28,5 Prozent gesunken. Dies entspricht einem Rückgang um 8 700 Wohnungen auf 21 800 Wohnungen. Zum Rückgang der Bauvorhaben dürften weiterhin vor allem steigende Baukosten und zunehmend schlechtere Finanzierungsbedingungen beigetragen haben.

18. August 2023

Auftragseingänge im Wohnungsbau gehen weiter zurück

Die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Auftragseingänge im Wohnungsbau für Mai 2023 kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe: „Leider ist keine Trendwende bei der Nachfrage im Wohnungsbau erkennbar. Wir haben zum Vorjahr einen Rückgang bei den Baugenehmigungen für Wohngebäude von 41.155 Wohneinheiten zu verzeichnen, das sind mehr als 30 Prozent. Bei den Auftragseingängen im Wohnungsbau beträgt der Rückgang ebenfalls ein Drittel (minus 32 Prozent). Die Rückmeldungen aus den Unternehmen lassen eine Fortsetzung dieses Negativtrends in den kommenden Monaten erwarten.“

7. August 2023

LKW-Maut: Baugewerbe begrüßt Handwerkerausnahme

Das Bundeskabinett hat jüngst die mautrechtlichen Vorschriften geändert. Neu ist, dass Fahrzeuge des gewerblichen Güterkraftverkehrs ab 3,5 Tonnen in die LKW-Maut einbezogen werden. Ausgenommen davon bleiben die Fahrzeuge von Handwerksbetrieben ab 3,5 bis 7,5 Tonnen. „Richtig so!“, kommentiert Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe. „Wir haben immer gefordert, dass die Maut-Ausweitung nicht für Handwerkerfahrzeuge gelten darf, die Material zu Baustellen transportieren, damit es dort verbaut werden kann. So konnte eine Mehrbelastung des Handwerks verhindert werden.

7. Juli 2023

Bauder eröffnet Europas modernste Produktion für Kunststoff-Dachbahnen

Zusammen mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer eröffnete Mark Bauder, einer der drei Bauder Geschäftsführer, jüngst Europas modernste Produktionsanlage für hochwertige Kunststoff-Dachbahnen in Schwepnitz. Über 60 Millionen Euro investiert das Stuttgarter Familienunternehmen in das Vorzeigewerk mit neuer PVC- sowie FPO-Anlage. Auf rund zehn Hektar Fläche entstanden über 20.000 Quadratmeter neue Produktionsgebäude, Lagerräume sowie großzügige Sozial- und Schulungsräume.

22. Juni 2023

ifo Institut: Deutlich weniger neue Wohnungen bis 2025

Das ifo Institut erwartet einen drastischen Rückgang beim Wohnungsbau in Deutschland. Berechnungen des Instituts zufolge werden 2023 rund 245.000 und nächstes Jahr 210.000 Wohnungen in neuen Wohngebäuden fertiggestellt, im Jahr 2025 sogar nur noch etwa 200.000 Wohneinheiten entstehen. „Der wichtigste Grund für den Rückgang ist die erhebliche Verteuerung der Finanzierung und der Bauleistungen. Zudem hat der Bund die Neubauförderung drastisch zurückgefahren und die Standards für den Neubau Anfang 2023 abermals verschärft“, sagt ifo-Bauexperte Ludwig Dorffmeister. 

16. Juni 2023

Zweiter Aktionstag Flachdächer

Nach dem erfolgreichen Start im letzten Jahr findet am 20. Mai 2023 der zweite #TagDesFlachdaches statt. Mit dem Ziel, einen Beitrag zur baulichen, energetischen und ökologischen Zukunft Deutschlands zu leisten, initiiert Der dichte Bau den Aktionstag. Baubeteiligte wie DachdeckerInnen oder ZimmerInnen sind eingeladen, Fotos genutzter Flachdächer hier zu veröffentlichen.

15. Mai 2023